Der moabitische Götze

Von Raphael Fleischer, per E-Mai
|    Ausgabe vom 12. Mai 2017

Hans-Peter Brenner hat einige wichtige Hinweise zum Abwurf der „MOAB“ (Bombe) gegeben. Leider wird die Kolumne zum Schluss hin etwas seltsam. Das alttestamentliche Völkchen mit der gleichnamigen Bombe zu verbinden, gehört zur schriftstellerischen Finesse, die ich sonst bei Hans-Peter schätze. Die Verbindung allerdings zum tödlich sanktionierten Völkervermischen, bzw. der Götzenopferung scheint mir aber unsinnig. Zum Hintergrund: Israel kehrt sich von Jahwe ab und betet den moabitischen Götzen an und „vermischt“ sich mit den Moabitern, was in diesem Fall die Einleitung zur Erklärung eines bestimmten Phänomens darstellt, das historisch begründet sein will (Num. 25, 13 ff.) und wohl weniger eine historische Begebenheit beschreibt. Die zitierte Todesdrohung wird in der Geschichte übrigens nicht exekutiert. Diese allerdings, aus dem Zusammenhang gerissen, wirkt wie ein Aufruf zur Lynchjustiz. Ich bin mir sicher, dass der Mord an Militaristen und Herrschenden als Akt der Rache nicht Hans-Peters Haltung darstellt. Wie dieser Satz nun aber wirklich gemeint ist, bleibt leider unklar.


  Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (redaktion@unsere-zeit.de):

Leserbrief zu »Der moabitische Götze«, UZ vom 12. Mai 2017





Wir bitten darum, uns kurze Leserzuschriften zuzusenden. Sie sollten unter der Länge von 1800 Zeichen bleiben. Die Redaktion behält sich außerdem vor, Leserbriefe zu kürzen und kann nicht versprechen, dass jeder Leserbrief beantwortet oder veröffentlicht wird. Anonyme Leserzuschriften werden in der Regel nicht veröffentlicht.