Ursula Gertrud von der Leyen

Eine Glosse von lmö
|    Ausgabe vom 5. Mai 2017

( Bundeswehr/Kraatz)

Ursula Gertrud von der Leyen (VDL, 59) hat sich in einem „Offenen Brief“ als „Inhaberin der Befehls- und Kommandogewalt“ an ihre Untergebenen, also an die Soldatinnen und Soldaten und zivilen Mitarbeiter der Bundeswehr, gewandt. Ihr missfällt, dass die Truppe ein Image hat, das der Realität entspricht und durch rechtsradikale Umtriebe, Misshandlungen und Korpsgeist geprägt ist. Weil sie das öffentlich äußert, bekommt sie heftige Kritik. Die Ministerin hat ihr Militär zu verteidigen, deshalb heißt das Amt ja auch Verteidigungsministerin. VDL will eine moderne Bundeswehr mit aufgeschlossen, technikaffinen Killertypen, die auch im Auslandseinsatz cool bleiben. Ganz Flinten-Uschi, ganz Kriegsministerin.


  Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (redaktion@unsere-zeit.de):

Leserbrief zu »Ursula Gertrud von der Leyen«, UZ vom 5. Mai 2017





Wir bitten darum, uns kurze Leserzuschriften zuzusenden. Sie sollten unter der Länge von 1800 Zeichen bleiben. Die Redaktion behält sich außerdem vor, Leserbriefe zu kürzen und kann nicht versprechen, dass jeder Leserbrief beantwortet oder veröffentlicht wird. Anonyme Leserzuschriften werden in der Regel nicht veröffentlicht.