Mildes Mittel

Von Helmut Woda, Karlsruhe
|    Ausgabe vom 5. Mai 2017

Bert Brecht schrieb bereits 1952, „Lasst uns die Warnungen erneuern, und wenn sie schon wie Asche in unserem Mund sind! Denn der Menschheit drohen Kriege, gegen welche die vergangenen wie armselige Versuche sind, und sie werden kommen ohne jeden Zweifel …“ Für Warnungen vor der Menschenverachtung und dem Zynismus der glattgebügelten Wortwahl der Boulevardpresse über den Einsatz einer „MOAB“ erscheint die zugespitzte Sprache in dieser Kolumne in der UZ fast noch wie ein mildes Mittel.


  Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (redaktion@unsere-zeit.de):

Leserbrief zu »Mildes Mittel«, UZ vom 5. Mai 2017





Wir bitten darum, uns kurze Leserzuschriften zuzusenden. Sie sollten unter der Länge von 1800 Zeichen bleiben. Die Redaktion behält sich außerdem vor, Leserbriefe zu kürzen und kann nicht versprechen, dass jeder Leserbrief beantwortet oder veröffentlicht wird. Anonyme Leserzuschriften werden in der Regel nicht veröffentlicht.