ilm über kurdische Gewerkschafterin

|    Ausgabe vom 21. April 2017

Ein neuer Dokumentarfilm schildert das Schicksal der kurdischen Gewerkschafterin Sakine Yilmaz, die 2016 aus der Türkei flüchtete und nun als Asylbewerberin in Köln lebt. Koproduziert wurde der Film von der Gewerkschaft GEW und der Bildungsinternationalen (BI).
Von 2011 bis 2014 war Yilmaz Frauensekretärin bei der Bildungsgewerkschaft Egitim-Sen, anschließend Generalsekretärin. Zuvor arbeitete sie als Lehrerin in Izmir und Adiyaman. Die Kurdin engagierte sich vor allem für eine bessere Bildung von Mädchen und muttersprachlichen Unterricht kurdischer Schülerinnen und Schüler. Aktuell lebt Y?imaz in Köln, hat Asyl beantragt und tourt mit ihrer Geschichte durch Deutschland, um noch mehr Aufmerksamkeit für die Verletzung von Menschen- und gewerkschaftlichen Rechten in der Türkei zu erzielen.


  Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (redaktion@unsere-zeit.de):

Leserbrief zu »ilm über kurdische Gewerkschafterin«, UZ vom 21. April 2017





Wir bitten darum, uns kurze Leserzuschriften zuzusenden. Sie sollten unter der Länge von 1800 Zeichen bleiben. Die Redaktion behält sich außerdem vor, Leserbriefe zu kürzen und kann nicht versprechen, dass jeder Leserbrief beantwortet oder veröffentlicht wird. Anonyme Leserzuschriften werden in der Regel nicht veröffentlicht.