Leserbriefe

Artikel 12 GG ändern

Friedrich Sendelbeck, Nürnberg
Ausgabe vom 26. Mai 2017

Ludwig Jost kritisiert vollmundig die Leiharbeit, liegt aber völlig daneben, wenn er im AÜG einen Rechtsanspruch auf „gleichen Lohn für gleiche Arbeit“ entdeckt haben will. In diesem Gesetz stand seit Schröder/Fischer immer der Satz: …

Aus Fehlern lernen

Detlef zum Winkel, per-e-mail
Ausgabe vom 19. Mai 2017

Dass und warum sich die europäischen Neoliberalen einen Sieg Macrons gewünscht haben, ist ziemlich klar und bedarf keiner großen Aufklärung. Nicht so klar ist anscheinend, dass und warum sich die Linke einen Sieg Macrons gewünscht hat, …

Fortlaufend verschlimmbessert

Ludwig Jost, München
Ausgabe vom 19. Mai 2017

Unter dieser Überschrift schreibt Kollege Birkwald im Leserbrief von seiner Verärgerung über M. Dietenberger und Ph. Kissel. Beim Quellenstudium ist ihm vielleicht entgangen: Seit 2004 wurde der Rechtsanspruch des bis zum 31. 3. 2017 …

Der moabitische Götze

Raphael Fleischer, per E-Mai
Ausgabe vom 12. Mai 2017

Hans-Peter Brenner hat einige wichtige Hinweise zum Abwurf der „MOAB“ (Bombe) gegeben. Leider wird die Kolumne zum Schluss hin etwas seltsam. Das alttestamentliche Völkchen mit der gleichnamigen Bombe zu verbinden, gehört zur …

Gewerkschaftsquellen zur Kenntnis nehmen

Norbert Birkwald, Mörfelden-Walldorf
Ausgabe vom 12. Mai 2017

Der Kommentar von Manfred Dietenberger in der UZ 17/2017 zum vermeintlichen „Arbeiterverrat“ der IG Metall wird von Philipp Kissel in der UZ 18/2017 durch größere Länge und mehr Verwirrung getoppt. Bevor die Autoren die IG …

Wehrlos gegenüber bürgerlicher Ideologie

SDAJ-Gruppe Jena-Weimar
Ausgabe vom 12. Mai 2017

Mit großem Interesse haben wir den Aufmacher der UZ „Unter der Flagge der EU – ‚Pulse of Europe‘ bringt Zehntausende auf die Straße. Wofür?“ gelesen. Auch bei uns gibt es einen PoE-Ableger und Debatten darüber. Für einen Artikel einer …

Den Boden bereitet

Heide Janicki, Braunschweig
Ausgabe vom 12. Mai 2017

Klar: es ist selbstverständlich, dass wir als KommunistInnen alle Menschen unterstützen, die sich gegen unerträglich gewordene Zustände auflehnen und für deren Aufhebung auf die Straße gehen. Nina hat recht, wenn sie zum „March for …

Zynismus pur

Stefan Kühner, Karlsruhe
Ausgabe vom 5. Mai 2017

Einfach nur Irrwitz. Die USA werfen eine Megabombe ab und (fast) die gesamte deutsche Presse ist verzückt. Voll Bewunderung schreiben „Spiegel-online“, „Focus“, die „Welt“, „Rheinische Post“ und andere über die Technik und Wirkungsweise …

Mildes Mittel

Helmut Woda, Karlsruhe
Ausgabe vom 5. Mai 2017

Bert Brecht schrieb bereits 1952, „Lasst uns die Warnungen erneuern, und wenn sie schon wie Asche in unserem Mund sind! Denn der Menschheit drohen Kriege, gegen welche die vergangenen wie armselige Versuche sind, und sie werden kommen …

Klare Parteinahme fehlt noch

Fritz Dittmar, Hamburg
Ausgabe vom 28. April 2017

Die Artikel zu Nordkorea zeigen im Ganzen eine zunehmend klarere Haltung an. 2006 gab Genosse Idler noch unter der Überschrift „Die Bombe, die die Welt nicht braucht“ den nordkoreanischen Genossen den Rat, „nicht auf glühende Kohlen zu …

Pflichtlektüre

Manfred Pohlmann, Hamburg
Ausgabe vom 28. April 2017

Herzlichen Glückwunsch zur aktuellen UZ! Neben anderem Unverzichtbarem in der UZ ist es der Artikel von Klaus Wagener, der die Zeitgeschichte sehr klar und umfassend widerspiegelt. In meinen Augen sollte der Artikel Pflichtlektüre und …

Nur in einem Land wahlkämpfen

Mirko Lange, per E-Mail
Ausgabe vom 24. März 2017

Unabhängig davon, was aktuell in der Türkei passiert, Wahlkampf ist die interne Sache eines jeden Landes. Kein Politiker irgendeines Landes der Welt hat in einem anderen Land Wahlkampf zu betreiben sondern ausschließlich in seinem …

Nicht alle Mörder

Rainer Stablo, per E-Mail
Ausgabe vom 24. März 2017

Auch wenn Eugen Drewermann sie äußert und sie von Kurt Tucholsky stammt. Die pauschale Aussage: „Soldaten sind Mörder“ wird dadurch und durch ständige Wiederholung nicht richtiger. Ansonsten wären z. B. alle Rotarmisten im Kampf gegen …

Notwendige Debatte

Martin Höpner, Köln
Ausgabe vom 24. März 2017

Volle Zustimmung zu Lucas Zeises brillantem Artikel „Wie Euro und EU abgewickelt werden können“. Der Beitrag leistet nicht nur eine stimmige Bestandsaufnahme, sondern überzeugt auch hinsichtlich der aus ihr abgeleiteten politischen …

Fremdwortverzeichnis beilegen

Rüdiger Deißler, Berlin
Ausgabe vom 17. März 2017

Die Artikel von Klaus Wagener sind in der Regel ein Genuss. Auch hier stimmt für mich – soweit ich es verstehe – inhaltlich alles an der Filmbesprechung des neues Films über Pablo Neruda. Aber die Sprache! Sollen nur hochschulgebildete …

Blechkiste retten

Ulrich Straeter, Essen
Ausgabe vom 17. März 2017

Endlich ein Artikel, aus dem deutlich wird, dass das E-Auto ein Sackgasse ist, mit der die Autoindustrie die individuelle Blechkiste retten will. Danke!

Aus Frust die AfD

Volker Wirth, Berlin
Ausgabe vom 17. März 2017

Die Überschrift müsste wohl lauten „Mal wieder in Wahlzeiten: SPD entdeckt die soziale Frage“. So ähnlich hat sich Janine Wissler ausgedrückt. Es gibt in der Linkspartei auch viele vernünftige bzw. nüchterne Menschen, nicht nur …

Im Tarnanzug

Ingrid Köpnick, per E-Mail
Ausgabe vom 17. März 2017

Vor vielen Jahren hat mir mal ein alter Kommunist gesagt: „Wenn du mal eine Sache nicht richtig einschätzen kannst, dann stell dir einfach die Frage: Wem nutzt das?“ Und genau diese Frage hat sich mir aufgedrängt, als ich den Artikel …

Ohne Praxisbezug hilflos

Jürgen Lloyd, Krefeld
Ausgabe vom 17. März 2017

Neun Beiträge erscheinen in der UZ als Reaktion auf den Debattenbeitrag von Björn Blach und Paul Rodermund. Hinzu kommt eine Redaktionsnotiz des Chefredakteurs, die vermuten lässt, die UZ bereue die Veröffentlichung von Blach/Rodermund …

Debatte bitte

Björn Blach, Stuttgart, und Paul Rodermund, Tübingen
Ausgabe vom 17. März 2017

Ziel unseres Eingreifens in die zumindest im Internet schon länger laufende Strategiedebatte der Partei war, eine Zusammenfassung zu leisten und die unserer Meinung nach zentralen Punkte herauszuarbeiten. Dazu haben wir versucht, …

UZ plötzlich für TTIP und CETA?

Bernd Müller, Cottbus
Ausgabe vom 10. März 2017

Bisher hatte ich gedacht, dass sich die DKP klar gegen Freihandelsabkommen wie TTIP und CETA ausspricht. In der Ausgabe vom 24.2. wird dagegen der Eindruck erweckt, dass sich die Ansichten der Partei dazu geändert haben. Ein Text wird …

Mittendrin

Ingrid Köpnick, per e-mail
Ausgabe vom 10. März 2017

Patrik Köbele ist zuzustimmen, wenn er die Rechtsentwicklung für einen „umfassenden Prozess“ hält. Auch zuzustimmen ist, „dass es zum ersten Mal in der Geschichte der Bundesrepublik gelungen ist, Ansätze von Massenbewegung mit …

Wieviel links verträgt ein breites Bündnis?

Werner Lutz, Erlangen
Ausgabe vom 10. März 2017

In jeder Stadt gibt es andere Möglichkeiten und Voraussetzungen für linke Kommunalpolitik und Wahlbündnisse. Bei uns in Erlangen (SPD-GL-FDP-regiert und vom Pro-Kopf-Einkommen ähnlich wie Eschborn) hat die Stadtratsmehrheit z. B. von …

Manifestes Unwohlsein

Michael Gerke, Dortmund
Ausgabe vom 24. Februar 2017

Die Wirklichkeit aggressiver Gewalttäter außerhalb des Westfalen-Stadions ist die eine, die Wirklichkeit der Spruchbänder auf der Süd die andere Seite der Medaille. Letztere interessiert mich mehr: Da kommt also ein sportlicher Ableger …

Nicht in Beton gegossen

Lothar Geisler, Dülmen
Ausgabe vom 24. Februar 2017

Was bitteschön ist denn ein „wirklich revolutionärer Marx-Film“, auf den man wohl weiter warten muss? Und wie bitteschön könnte „das einzig wahre“ Porträt des Revolutionärs Marx aussehen? In Beton gegossen? Bitte nicht! Ich habe den Film …

Kritiker Moskaus ausschließen?

Ulrich Sander, Dortmund
Ausgabe vom 17. Februar 2017

Lieber Karl-Heinz Peil, es ist in der Friedensbewegung Konsens, dass sie sehr breit ist, aber die Breite dort endet, wo uns alle möglichen Holocaustleugner, Reichsbürger, rechte Esoteriker, Ellsässer-Fans und Fed-Bank-Kritiker mit ins …

Sie kommen aus dem Westen

Raimon Brete, Chemnitz
Ausgabe vom 17. Februar 2017

Der rechte Virus, oft zu hören und zu lesen, grassiert wohl besonders im Osten Deutschlands, dessen Herkunft aber zu hinterfragen ist. Bei genauerer Analyse kam mir spontan der Slogan „Die Rechten kommen aus dem Westen“ in den Sinn. Dies …

Das Härteste ausgeblendet

Volker Wirth, Berlin
Ausgabe vom 17. Februar 2017

Der Beitrag beschreibt die Situation m. E. sehr gut, auch wenn er einige der härtesten Fakten noch ausblendet. Ukrainische Militärs haben ja selbst erklärt, wie stolz sie darauf seien, „dass unsere Jungs jetzt vorgehen“, speziell gegen …

Liebliche Kamingespräche

Karl-Heinz Röder, Hildburghausen
Ausgabe vom 17. Februar 2017

Diesen Begriff nannte die SED leider offiziell eben nicht. Er wurde bereits 1970 von Klaus Steiniger formuliert und ca. 1974 von Otto Winzer als „Konterrevolution auf Filzlatschen“ reminisziert. Mit den lieblichen Kamingesprächen, die …

Nicht aus dem Ost-West-Gegensatz entlassen

Hermann Jacobs, Berlin
Ausgabe vom 10. Februar 2017

Von welchem Standpunkt aus sollten wir an die Frage Russland herangehen? Im gesellschaftlichen Sinne interessiert uns in erster Linie: Wie weit es kapitalistisch, und das heißt den Eigentumsverhältnissen nach, wieder – oder auch schon – …

Breites politisches Spektrum

Karl-Heinz Peil, Frankfurt
Ausgabe vom 10. Februar 2017

Vielen Dank für diese überfällige, sehr klare Positionierung von Björn Schmidt. Als Aktivist in der deutschen Friedensbewegung kenne ich leider den Querfront-Vorwurf mit allen lähmenden und spalterischen Nebenwirkungen. Dieses erfolgt …

Dem deutschen Imperialismus in den Arm fallen

Detlef Peikert, Aachen
Ausgabe vom 3. Februar 2017

Björn Schmidt analysiert die NATO zu Recht als eine den (Welt-)Frieden bedrohende Einrichtung westlicher Staaten und kommt zu dem Schluss, der Kampf um die Auflösung dieses aggressiven Militärbündnisses sei die Hauptaufgabe der DKP. …

Schaut bei „news.dkp“ nach

Jürgen Kelle, Frankfurt
Ausgabe vom 3. Februar 2017

Was habt ihr euch bei der Veröffentlichung des Bildes innerhalb des Artikels „Geistig-moralische Wende“ und vor allem bei der Bildunterschrift gedacht? Wahrscheinlich gar nichts, anders kann ich mir das nicht erklären, dass ihr eine …

Möchtegern-Imperialisten

Kurt Wirth, Kempten
Ausgabe vom 3. Februar 2017

Zu dieser Frage sind in den letzten Jahren verschiedene Artikel, Reden und andere Beiträge erschienen, auch in der UZ. Ich neige den Ausarbeitungen von Willi Gerns zu: „Das Russland Putins ist ein kapitalistisches Land, in dem die …

Kein Held

Norbert Birkwald, Mörfelden-Walldorf
Ausgabe vom 3. Februar 2017

Die Kolumne ruft in Erinnerung, welch verheerende Wirkung der „Radikalenerlass“ seit 1972 entfaltet hat. Aber, mit Verlaub, ich bin kein Held. Berufsverbot 1975; u. a. hatte der Geheimdienst folgende Erkenntnisse über mich gesammelt: …

Zwei Klassen auch in Kuba?

Heinz Peter Lemm, Hamburg
Ausgabe vom 27. Januar 2017

Monika Münch-Steinbuch weist auf die vorbildliche Gesundheitsversorgung in Kuba hin. Das mag im lateinamerikanischen Vergleich stimmen. Dennoch sollte der Ehrlichkeit halber aber nicht verdrängt werden, dass es auch in Kuba ein …

Erkenntnistheoretischer Bruch

Trutz Schadt, Darmstadt
Ausgabe vom 27. Januar 2017

Zweifellos begründet sich Galileis Bedeutung für die Wissenschaft durch den Bruch mit dem theologischen Weltbild und der dort neben der hermeneutischen Erschließung von Texten praktizierten Methode der Deduktion. Dieses Bild des …

Vorbild Wien und Graz

Rüdiger Deißler, Berlin
Ausgabe vom 27. Januar 2017

Als Mitglied der „Linken“ in Berlin-Charlottenburg danke ich für den gut informierenden Artikel. „Holm geht“ hört sich aber eher nach etwas Normalem in der Politik an. Das ist es in diesem Fall nicht. Korrekt wäre: „Holm geopfert – R2G …

Köln wie in Sachsen

Michael Stiels-Glenn, per E-Mail
Ausgabe vom 20. Januar 2017

Während Linke und die sozialen Netzwerke sich über die Abkürzung „Nafri“ aufregen, geht das eigentlich Wichtige unter: Die Grundhaltung der Polizei gegenüber Nichtdeutschen! „Racial Profiling“ passt in die Denk- und …

Sortierung nach Farbe

Walter Hilbig, Essen
Ausgabe vom 20. Januar 2017

Hinzuzufügen wäre noch die Sortierung durch die Polizei nach verdächtigen Merkmalen wie Haarfarbe und Hautfarbe – die Dunkelhaarigen mit dunkler Haut nach links, die Blonden nach rechts. Irgendwelche Anhaltspunkte muss die Polizei ja …

Zwischen Pest und Cholera

Philipp Kissel, Frankfurt
Ausgabe vom 20. Januar 2017

Die Wahl zwischen Euro oder nationaler Währung ist für die Arbeiterklasse eine Wahl zwischen Pest und Cholera. Es ist richtig, dass das Bündnis imperialistischer Staaten EU nicht reformiert werden kann und der Nationalstaat die …

Ende des Kalten Krieges?

Gerhard Naumann, per E-Mail
Ausgabe vom 20. Januar 2017

Auch Ihr sprecht von „seit den Kalte-Kriegs-Zeiten einzigartige – militärische Drohkulisse“. Wann hat denn eigentlich der Kalte Krieg aufgehört? Da kann doch nur der Zeitpunkt des Verschwindens der Sowjetunion gemeint sein. Ist seitdem …

Mythen gepflegt

Jörg Becker, Solingen
Ausgabe vom 6. Januar 2017

Die beiden Artikel von Werner Abel über die Kaderkomission der Komintern zur Erfassung und Überprüfung aller Spanienkämpfer in den beiden Ausgaben vom 2. und 9. Dezember 2016 haben mich gefreut. Denn in diesen beiden Artikeln wurden neue …

Sehr befremdet

Kerstin Hommel, Berlin
Ausgabe vom 6. Januar 2017

Einem solchen Leserbrief Gewicht und Verbreitung in der UZ zukommen lassen, hat mich doch sehr befremdet. Im Gegensatz zu den in Ihrer Zeitung am 2. und 9. Dezember dankenswerterweise veröffentlichten Artikeln von Werner Abel über die …

Zu ernst für Satire

Hans-Jürgen Schwebke, Berlin
Ausgabe vom 6. Januar 2017

Zunächst dachte ich an ein anerkennendes Lob für die Produktivität des angesprochenen Autors. Am Ende hatte es mir die Sprache verschlagen und ich dachte an Satire. Aber die Sache ist viel zu ernst dafür. Ich bin Mitglied des Vereins …

Werde weiter über Spanien schreiben

Werner Abel
Ausgabe vom 6. Januar 2017

Ich habe mir bis dato nicht vorstellen können, dass es ein Vergehen ist, anlässlich des 80. Jahrestags des Beginns des Spanischen Bürgerkriegs in linken Zeitungen und Zeitschriften zu publizieren. Ich habe auch nicht gewusst, dass ich …

Zeitzeugen nicht genutzt

Hannelore Schliwinski, per E-Mail
Ausgabe vom 6. Januar 2017

Ja, möchte ich rufen. Endlich jemand, der sich ausgiebig mit dem Thema des Spanienkrieges 1936–39 beschäftigt. Was ist daran falsch, Herr Krüger? Vertreten Sie einen anderen Standpunkt? Eine sachliche Diskussion dient der Sache. Aber …

Haltlose Behauptungen

Dieter Nelles, Wuppertal
Ausgabe vom 6. Januar 2017

Als Mitarbeiter des biographischen Lexikons der deutschen SpanienkämpferInnen von Werner Abel und Enrico Hilbert möchte ich einige Bemerkungen zu dem Leserbrief von Dirk Krüger machen. Krügers polemische Angriffe gegen Werner Abel …

Leiharbeit – das unbekannte Wesen

Rainer Dörrenbecher, per E-Mail
Ausgabe vom 6. Januar 2017

Philipp Kissel nimmt in dem Artikel eine kritische Analyse des Tarifvertrags des DGB mit den Arbeitgeberverbänden vor. Das Ergebnis der Wertung kommt in der Überschrift „ungleiche Bezahlung zementiert“ zum Ausdruck. Und er stellt fest, …

Komplizenschaft

Georges Hallermayer, Sarreguemines
Ausgabe vom 6. Januar 2017

Dank an Paul Rodermund, der die schändliche Geschichte der deutschen Komplizenschaft an der kolonialistischen Apartheid-Politik dem Vergessen entreißt. Denn wie er richtig sagt, eine Wiedergutmachung steht noch aus. Und wie die aktuellen …

Überdeterminiert

Beate Landefeld, Essen
Ausgabe vom 16. Dezember 2016

Leider hat eine vermeintliche Korrektur der Redaktion eine Aussage am Anfang meines Beitrags falsch wiedergegeben, indem das Wort „überdeterminiert“ ersetzt wurde durch „determiniert“. (Möglicherweise war der Begriff der …

Abel immer schon da

Dirk Krüger, Wuppertal
Ausgabe vom 16. Dezember 2016

Herr Abel ist ja offensichtlich zum neuen Starschreiber in Sachen Spanischer Bürgerkrieg avanciert. Es ist egal, welche linke Publikation man in diesen Tagen aufschlägt – Herr Abel ist schon da. Auch in der UZ. Ich frage mich, was hat …

Durch Negation sichern

Helmut Woda, Karlsruhe
Ausgabe vom 9. Dezember 2016

Lothar Geislers Bemühen um die Einheit der Partei ist sehr wichtig. Deswegen schreibt er auch, „Dieses weitaus höher zu gewichtende Gut ist nämlich die Existenz und Zukunft unserer Partei“. Also Existenz und Zukunft sollen als Ausnahme …

Gemütlich eingerichtet

Rainer Stablo, per E-Mail
Ausgabe vom 2. Dezember 2016

Wählbar ja, aber wozu? Die Teilnahme Christoph Butterwegges an der Bundespräsidentenwahl wird eine sozialistische Gesellschaft in Deutschland nicht eine Sekunde näherbringen. Das Gegenteil anzunehmen, ist pure Illusion. Die Teilnahme an …

Vier Nachträge

Manfred Hoefer, per E-Mail
Ausgabe vom 2. Dezember 2016

Falls die Geschichte nicht verrückt spielt, bleiben wir immer noch – trotz Ende des „Realsozialismus“ – Zeitgenossen und Mitgestalter jener „Epoche sozialer Revolution“ (Marx), der das Schicksal zufällt, den Übergang von der …

Orientierung überflüssig?

Thomas Mehner, Krefeld
Ausgabe vom 2. Dezember 2016

Wir müssen uns die von der kommunistischen Bewegung erarbeiteten umfassenden Erkenntnisse über den Faschismus aneignen, um die Frage zu beantworten, wie man ihn am effektivsten bekämpfen kann. U. a. folgende Fragen bearbeitete das …

Ein höheres Gut

Lothar Geisler, Recklinghausen
Ausgabe vom 2. Dezember 2016

Patrik hat Recht, wenn er auf eine weitgehend verantwortliche Debatte im Parteivorstand hinweist. Der Parteivorstand war sogar deutlich verantwortungsbewusster und klüger als einige Scharfmacher außerhalb. Denn er hat deren Drängen auf …

Nichts als Theorie

Heide Janicki, per E-Mail
Ausgabe vom 25. November 2016

Rechtsextreme Organisationen der unterschiedlichsten Couleur schießen wie Pilze aus dem Boden. Flüchtlingsunterkünfte brennen und linke Büros werden zerstört. Die unterschiedlichen Erfahrungen der Genossen und Genossinnen in den …

Russland vorher aggressiver?

Walter Hilbig, Essen
Ausgabe vom 25. November 2016

Eine ausgezeichnete Darstellung der Position Deutschlands in der „imperialistischen Pyramide“, die man gut nachvollziehen kann. Nur wenn „die politische Führung der Russischen Föderation seit einiger Zeit weniger aggressiv“ ist, muss sie …

Ambitionen des deutschen Monopolkapitals

Hans Christoph Stoodt, Frankfurt
Ausgabe vom 25. November 2016

Lucas Zeise ist für seine Ausführungen einerseits zu danken, denn sie sprechen ein oft nicht genügend diskutiertes Problem an, das der innerimperialistischen Widersprüche. Zugleich möchte ich ihm in einigen Punkten widersprechen. In der …

Mechanisch und einseitig

Andreas Hüllinghorst, Berlin
Ausgabe vom 25. November 2016

Wenn ich im Artikel des Chefredakteurs der UZ lese, dass mit dem Bild der Pyramide das Verhältnis imperialistischer Länder untereinander auszudrücken möglich sei, dann weiß ich: Achtung, hier wird dialektisches Denken aufgegeben und nur …

Etwas verzwickt – die Dialektik

Hermann Jacobs, Berlin
Ausgabe vom 25. November 2016

In einem bemerkenswerten Vortrag hat Lucas Zeise ein gegenwärtiges Weltverhältnis kapitalistischer Länder bestimmt; er kommt zu einer doppelten Aussage: Einmal imperialistische Länder von innen her, und „das sind sie alle“, allein …

Über Biermann

Erich Schreier, Röthenbach/Pegnitz
Ausgabe vom 25. November 2016

Freue mich jeden Donnerstag über meine UZ, die ich seit deren erstem Erscheinen lese. Enttäuscht war ich diesmal aber über den umfangreichen Bericht über Wolf Biermanns Autographie. Muss so etwas von einen Antikommunisten in die UZ – und …

In der Länge angemessen

Andrea Scholz, per E-Mail
Ausgabe vom 18. November 2016

Vielen Dank für den Artikel von An­dreas Hartle über sowjetische Architektur und die Erinnerungen an den Spanienkrieg von Werner Abel und Gerhard Feldbauer. Auch wenn diese Themen sicherlich nicht jede und jeden interessieren, sie …

Pleite und ohne Bad

Dieter Bauke, Gera
Ausgabe vom 18. November 2016

Auch in Gera geschehen seltsame Dinge. 1920 wurde das Waldklinikum als städtisches Krankenhaus eröffnet, so hatten die Geraer eine damals hochmoderne medizinische Betreuung. Am 20. Juli 1924 wurde das Geraer Sommerbad eingeweiht. Zu …

Es gab Flugverbindungen

Heinz W. Bartels, Buchholz
Ausgabe vom 18. November 2016

Im Artikel lese ich in der Bildunterschrift: „Die US-amerikanische Fluggesellschaft Jet Blue eröffnet nach mehr als einem halben Jahrhundert der Blockade eine neue Fluglinie nach Kuba“. Auch in anderen Zusammenhängen – z. B. „Cuba Si“ – …

Keine Karikatur ist nicht die Lösung

Kurt Wirth, Kempten
Ausgabe vom 11. November 2016

Nun wurde auch begründet, weswegen seit einiger Zeit keine Karikatur mehr in der UZ erscheint. Neben der politischen Aktion von Berd Bücking beim Pressefest wird ins Feld geführt: „zu viele Worte, zu grob, zu schwer und schlicht und …

Marx über Freihandel

Wolf Göhring, Bonn
Ausgabe vom 11. November 2016

CETA? Freihandel? Brüssel? War da was? Als Marxist erinnere ich mich gerne an Schriften und Reden von Karl Marx, beispielsweise an seine Brüsseler „Rede über die Frage des Freihandels“ vom 8.1.1848, wo es heißt: „Es wird einem wirklich …

Karikaturen von Bernd Bücking

Richard Höhmann-Rölle, Mülheim an der Ruhr
Ausgabe vom 28. Oktober 2016

Ich habe mir die Bilder angesehen. Ich fand sie nicht lustig – im Gegenteil. Sie haben mich betroffen gemacht. Die Bilderfolge steht in einer Reihe mit diversen Beiträgen in linken Blogs und Webseiten. Alle haben eines gemeinsam: Statt …

„Kultursplitter“

Isa Paape, Erlangen
Ausgabe vom 28. Oktober 2016

Herbert Becker kritisiert zu Recht ein Kulturverständnis, das künstlerische Beiträge zu politischen Veranstaltungen lediglich als schmückenden Rahmen betrachtet. Allerdings haben auch Referate und Reden ihre Berechtigung und lassen sich …

„Ein komischer Terrorist“

Walter Hilbig, Essen
Ausgabe vom 28. Oktober 2016

Manches kann man nur mit Humor ertragen, auch wenn es sehr viel ernster ist. Aufmerksame Bürger haben längst erkannt, dass zu den „Anti-Terrorgesetzen“ auch die entsprechenden Terroranschläge oder verhinderten Anschläge zur richtigen …

... und noch eins

Matthias Berger, per E-Mail
Ausgabe vom 21. Oktober 2016

Ich bin begeistert von der Wandlung der UZ. Gut geschriebene Artikel, die die große Politik auf das Kleine runterbrechen, so z. B. der Artikel von Klaus Stein „Kredit nur gegen Sozialabbau“ oder Gerd Schulmeyers „Klagen gegen …

Ein Lob für die Zeitung ...

Frank Steyer, per E-Mail
Ausgabe vom 21. Oktober 2016

Ich möchte Euch ein großes Lob für die aktuelle Aufmachung der UZ aussprechen. Gemerkt habe ich erst, dass etwas anders ist, als ich viel länger in der UZ gelesen habe als üblich. Im besten Sinne haben mich die beiden letzten Ausgaben …

An der Wurzel packen

Stefan Natke, Berlin
Ausgabe vom 21. Oktober 2016

„Das Übel an der Wurzel packen, die Macht der Großkonzerne knacken.“ Mit dieser Losung sind wir als SDAJ Ende der siebziger Jahre in den antifaschistischen Kampf gezogen. Denn die Wurzel des Übels ist nicht der Rassismus oder wie damals …

Solidarität aus Irland

Lynda Walker, Belfast (Vorsitzende der KP Irlands) u. a.
Ausgabe vom 21. Oktober 2016

Mit großem Schrecken haben wir die widerliche Attacke von Neonazis gegen einen Informationsstand der DKP in Dortmund zu Kenntnis genommen. Unsere Solidarität gilt den Kommunist/innen und allen antifaschistischen Kräften, die sich in der …

Einseitig KPD kritisiert

Peter Wegner, Berlin
Ausgabe vom 21. Oktober 2016

Mein Kamerad aus NRW macht mit Recht aufmerksam auf die Rechtsentwicklung in der Republik. Die Forderung der VVN-BdA, deren Mitglied ich in Berlin bin, nach einer breiten gesellschaftlichen Bewegung gegen Rechts unterstütze ich. Ob dies …

Damit wird Politik gemacht

Wiljo Heinen, Berlin
Ausgabe vom 21. Oktober 2016

In meinen Augen verkennt der Artikel, dass der Friedensnobelpreis ein politischer Preis ist. Hätten nach dem gescheiterten Referendum beide Seiten den Preis bekommen, wie wäre die Reaktion in Kolumbien gewesen? So ist Santos in der …

Rätselhafter Weg Kubas

Jürgen Kelle, Frankfurt
Ausgabe vom 14. Oktober 2016

Wie kommt der Autor zu seiner Einschätzung: „Rousseffs ungerechtfertigte Ausschaltung bedeutet endgültige Neokolonialisierung und strategischen Missbrauch ganz Lateinamerikas“? Das ist doch eine ziemlich kleingeistige Einschätzung. Wie …

Gemeinsam in die Sackgasse

Ausgabe vom 14. Oktober 2016

Kandidat der Freien Wähler

Kurt Wirth, Kempten
Ausgabe vom 14. Oktober 2016

Es trifft nicht zu, dass sich bislang nur die AfD in Sachen Kandidat für das Bundespräsidentenamt festgelegt hat. Auch die Freien Wähler haben ihren Kandidaten eindeutig bestimmt und schicken ihn ins Rennen, und das ist kein Witz: …

Wenig praxistauglich

Volker Metzroth, Bad Kreuznach
Ausgabe vom 7. Oktober 2016

Persönlich neige ich dazu, besser keine Tarifverträge (TV) abzuschließen als schlechte. Dennoch befasse ich mich mit den Argumenten jener KollegInnen, die das anders sehen. Sie abzustempeln als solche, die nur die Profite sichern …

Etwas verklärter Blick

Jürgen Claußner, Berlin-Hellersdorf
Ausgabe vom 7. Oktober 2016

Der Artikel zu Heartfield wirft einen etwas verklärten Blick auf seinen Umgang mit ihm in der DDR auch zu Zeiten von Walter Ulbricht. Meine Generation (Jahrgang 1956) kannte den Künstler sehr gut. Seine äußerst treffenden Fotomontagen …

Ärgerlich weil unpräzise

Thomas Ewald-Wehner, Nidderau
Ausgabe vom 7. Oktober 2016

Dass die wirklich Reichen (inkl. der juristischen Personen des privaten Rechts wie AG, GmbH) nicht entsprechend ihrer wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit besteuert werden, ist von Linken zu thematisieren und zu kritisieren. Ärgerlich …

Teilverkauf

Rainer Perschewski, Berlin
Ausgabe vom 7. Oktober 2016

Der Artikel von Winfried Wolf vermittelt den Eindruck, als hätte die Deutsche Bahn kurz vor dem Verkauf gestanden. Das ist mitnichten so. Geplant war der Teilverkauf der Auslandstöchter der DB AG, der DB Arriva und DB Schenker Logistics. …

Ein Vorschlag

Erasmus Schöfer, Köln
Ausgabe vom 7. Oktober 2016

Als rund 50 Jahre die UZ Lesender und zeitweilig aktiver Mitarbeiter habe ich oft gemerkt, wie die alte inhaltlich und formale Erscheinungsweise der Zeitung viele potentielle Leserinnen und Leser von ihr fernhält. Das ist eine Hürde, …

Schlingerkurs zu Syrien

Margarete W., Düsseldorf
Ausgabe vom 30. September 2016

Gut fand ich, dass Ihr in der letzten UZ einmal versucht habt, Euer Selbstverständnis zu verdeutlichen. Denn in der Tat wäre es vermessen zu erwarten, dass Ihr eine linke Süddeutsche, FAZ oder gar RP werdet. Was ich erhoffe und was …

Rechte der Parteimitglieder

Ulrich Hallbauer, Ingrid Köpnick, Jürgen Halbfaß, Oldenburg
Ausgabe vom 30. September 2016

Bei der letzten PV-Tagung hat die Mehrheit entschieden, dass das innerparteiliche Netzwerk kommunistische Politik eine Fraktion ist. „Massnahmen“ und „organisationspolitische Reaktionen“ würden folgen – aber erst zur nächsten PV-Tagung …

Vorspann unfair

Wolf-Dieter Gudopp-von Behm, Frankfurt
Ausgabe vom 16. September 2016

Der in seiner urteilenden Art ungewöhnliche redaktionelle Vorspann behauptet, Stoodt würde die Haltung der Friedensbewegung als eine „Parteinahme für Russland“ qualifizieren. Diese Wiedergabe ist sachlich falsch, und sie ist unfair. …

Fehlinfo zur AfD

Alexandra Erikson, per E-Mail
Ausgabe vom 16. September 2016

Woher kommt die Info, die AfD wolle den Mindestlohn abschaffen? In ihrem Programm steht es ausdrücklich anders. Nicht, dass ich was für sie übrig hätte, aber Fehlinfos sind unnötig, es gibt ausreichend zutreffende Gründe dafür, die AfD …

Ein anderer Platz

Gudrun Ehlert, Berlin
Ausgabe vom 9. September 2016

Zunächst begrüße ich es, dass in der UZ ein Nachruf für Robert erscheint. Er ist am 20. Juli dieses Jahres verstorben. Dafür auch auf dieses Wege nochmals ein Dank an Heidi, die das Leben und Wirken von Robert richtig und hervorragend …

Demografisches Problem?

Heide Janicki, per E-Mail
Ausgabe vom 9. September 2016

Lieber Georg, natürlich hast du im Ergebnis recht damit, wenn du die Stimmung im Land zur Rentenfrage als gleichgültig einschätzt. Ich habe auch kein Patentrezept, wie die um sich greifende Lethargie in eine kollektive Aufbruchstimmung …

Nicht egal und unerträglich

Harald Bauer, München
Ausgabe vom 9. September 2016

Der Autor, ehemaliger Hochschulprofessor in Marburg und als Rentner sicher nicht schlecht gestellt, schließt offensichtlich von seiner komfortablen Situation auf die Masse der Rentner in diesem Lande. Zitat: „Für nicht wenige ist die …

Knebelverträge wie bei Aldi

Michael Stiels-Glenn, per E-Mail
Ausgabe vom 2. September 2016

Volkswagen ist hier der marktbeherrschende Konzern, der seine Positionen leicht allen (meist kleinen und größeren mittelständischen) Zulieferern diktiert. Ähnliches geschieht im gesamten Lebensmittelsektor, wo Aldi & Konsorten …

Angriffskrieg gegen Syrien

Falk Moldenhauer, Bochum
Ausgabe vom 2. September 2016

Schade, dass dies der neue UZ-Chef Lucas Zeise in der UZ behauptet. Wahr ist, die Türkei verübt unter Erdogan weiterhin militärische Aggressionen gegen das souveräne Land Syrien mit bereits zig toten Zivilisten (KurdInnen). Zumindest die …

Ehre den Toten im Adenauer-Knast

Rüdiger Deißler, Berlin
Ausgabe vom 26. August 2016

Danke, Willi Hendricks, für deinen bewegenden Artikel. Vielleicht hätte er eine andere Überschrift mit mehr Bezug auf die in den BRD-Knästen gestorbenen KPD-Mitglieder vertragen? Dass als Folge des KPD-Verbots 1956 auch Genossinnen und …

Falscher Zeitpunkt – falsche Freunde

Götz Bockmann, Nördlingen
Ausgabe vom 19. August 2016

Putin empfängt den türkischen „Möchtegern-Pascha“ Erdogan in „St. Petersburg“, dem ehemaligen Leningrad. Nur weil Erdogan „ein bisschen mit dem Feuer spielt“ und Putin ein Interesse daran hat, die zunehmende „Einkesselung“ Russlands …

Beides ist Sache der DKP

Alexandra Liebig, per E-Mail
Ausgabe vom 19. August 2016

Die BRD hat 1969 das Internationale Übereinkommen zur Beseitigung jeder Form von Rassendiskriminierung in Kraft gesetzt (mit vielen Einschränkungen), es gibt die EU-Menschenrechtskommission. Aber das staatliche Engagement gegen Rassismus …

Viel länger als sechs Jahre

Dieter Keller, Fellbach
Ausgabe vom 19. August 2016

Dem Bericht „Ruine 21“ stimme ich vom Inhalt und den Schlussfolgerungen zu. Doch der Untertitel „Die Stuttgarter wehren sich seit sechs Jahren gegen die Zerstörung ihrer Stadt“ ist schlichtweg falsch. „Die Stuttgarter“ wehren sich schon …

Notwehr oder Exekutionen?

Dr. Michael Stiels-Glenn, per e-mail
Ausgabe vom 12. August 2016

Ich finde es wichtig, die Zivilgesellschaft zu stärken – aber wie geht das eigentlich? Indem man sich aus Sorge vor dem Mainstream und vor Shit-Storms sehr vorsichtig äußert? Im Zuge von Terror und Amokläufen erschießen Polizisten …

Grafik: Pablo Labañino Meriño

Irmgard Oehring, Neu-Darchau
Ausgabe vom 12. August 2016

Aus diesem wichtigen Artikel lerne ich, dass die Eigentümer- und Gläubigerhaftung nach dem Restrukturierungsgesetz 2011 nur etwa 8 Prozent des Bankenkapitals betrifft. Die restlichen ca. 92 Prozent leihen sich die Banken untereinander. …