Landtagswahl NRW 14. Mai 2017

Nur nicht nachlassen

An Rhein und Ruhr der nächste Schritt
Von HB
|    Ausgabe vom 7. April 2017

Beginn der Plakatierung in Düsseldorf

Beginn der Plakatierung in Düsseldorf

( Koopmann)

Die Absicherung der Kandidatur zur Landtagswahl NRW am 14. Mai, sowohl der Landesliste als auch den 14 Direktkandidaturen sind erfolgreich und mit viel Einsatz geschafft worden. Jetzt werden die Hände nicht in den Schoß gelegt, sondern es gilt, bei Infoständen und Nachbarschafts- und Kollegengesprächen die politischen Forderungen der Partei bekannt zu machen.
Um unsere Vorstellungen, wie und was in unserem Land geändert werden muss, gibt es das Landeswahlprogramm mit den präzisen Zahlen zu sozialem Wohnungsbau, zu neuen Schulen, Jugendzentren und Kitas, zur deutlichen Erhöhung der Zahl der Beschäftigten in Krankenhäusern, Schulen, Kindergärten und in vielen weiteren Bereichen.
Mit der Aussage „Auch Milliardäre und Millionäre haben das Recht, Steuern zu zahlen! Eine zweiprozentige Millionärssteuer auf alle Vermögen von mehr als einer Million Euro!“ startet eine neue Unterschriften-Kampagne, die in den nächsten Wochen anlaufen wird.
Stell Dir vor: Du kannst Dein Kind/Dein Enkelkind auf eine Schule schicken, die saniert und mit allem ausgestattet ist, was für einen sinnvollen Unterricht nötig ist und mit so vielen Lehrern und Sozialarbeitern, dass weder die Kinder noch die Erwachsenen unter Überforderung leiden.
Stell Dir vor: Du kannst Deine Eltern/Deine Großeltern, wenn es notwendig ist, in ein Alten- oder Pflegeheim bringen, das den Wünschen und Anforderungen an ein menschenwürdiges Leben im Alter gerecht wird, das gut ausgestattet ist und über genügend Fachkräfte verfügt.
Stell Dir vor: Du musst in ein Krankenhaus und dort hat man genügend Zeit für Dich, Ärzte und Pfleger sind nicht in ständiger Hetze und die medizinische Versorgung ist optimal.


  Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (redaktion@unsere-zeit.de):

Leserbrief zu »Nur nicht nachlassen«, UZ vom 7. April 2017





Wir bitten darum, uns kurze Leserzuschriften zuzusenden. Sie sollten unter der Länge von 1800 Zeichen bleiben. Die Redaktion behält sich außerdem vor, Leserbriefe zu kürzen und kann nicht versprechen, dass jeder Leserbrief beantwortet oder veröffentlicht wird. Anonyme Leserzuschriften werden in der Regel nicht veröffentlicht.