Päpstlicher Segen für die EU

LZ zu 60 Jahre Römische Verträge
|    Ausgabe vom 31. März 2017

27 Regierende feierten in Rom die Unterzeichnung der Römischen Verträge vor 60 Jahren. Damals hatten nur sechs Regierungschefs die Gründungsurkunde der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft EWG unterzeichnet. Eine beispiellose Erfolgsgeschichte sei das gewesen, sagten sich die anwesenden Chefs. Eigentlich wollten Frau Merkel und Kommissionspräsident Juncker eine hübsche Deklaration über die glorreiche Zukunft der heutigen EU verabschieden. Es kam aber nur ein dürres Papier über verschiedene Geschwindigkeiten (wohin?) zustande, das selbst die leicht EU-renitente polnische Ministerpräsidentin unterzeichnete. Versüßt wurde der Katholikin die Audienz beim Papst (dem aktuellen, nicht seinem Vorgänger, der im Bild zu erkennen ist). Franziskus ermahnte die Regierungschefs, in den Flüchtlingen auch Menschen und nicht nur Probleme zu sehen.


  Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (redaktion@unsere-zeit.de):

Leserbrief zu »Päpstlicher Segen für die EU«, UZ vom 31. März 2017





Wir bitten darum, uns kurze Leserzuschriften zuzusenden. Sie sollten unter der Länge von 1800 Zeichen bleiben. Die Redaktion behält sich außerdem vor, Leserbriefe zu kürzen und kann nicht versprechen, dass jeder Leserbrief beantwortet oder veröffentlicht wird. Anonyme Leserzuschriften werden in der Regel nicht veröffentlicht.