Nicht alle Mörder

Von Rainer Stablo, per E-Mail
|    Ausgabe vom 24. März 2017

Auch wenn Eugen Drewermann sie äußert und sie von Kurt Tucholsky stammt. Die pauschale Aussage: „Soldaten sind Mörder“ wird dadurch und durch ständige Wiederholung nicht richtiger. Ansonsten wären z. B. alle Rotarmisten im Kampf gegen den Faschismus Mörder gewesen, alle Soldaten der revolutionären Streitkräfte Kubas wären Mörder, alle Soldaten Nordvietnams und des Viet­congs im Kampf gegen den US-Imperialismus, alle syrischen, russischen, iranischen, libanesischen, kurdischen Soldaten im aktuellen Krieg gegen den IS und andere dschihadistische Terrorgruppen. Fidel Castro, Raul Castro, Ho Chi Minh, Che Guevara und unzählige andere revolutionäre Kämpfer und Soldaten, alle wären Mörder gewesen! Auch wenn es vielleicht unbequemer ist, eine revolutionäre Linke muss zu einer differenzierteren militärpolitischen Beurteilung in der Lage sein.


  Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (redaktion@unsere-zeit.de):

Leserbrief zu »Nicht alle Mörder«, UZ vom 24. März 2017





Wir bitten darum, uns kurze Leserzuschriften zuzusenden. Sie sollten unter der Länge von 1800 Zeichen bleiben. Die Redaktion behält sich außerdem vor, Leserbriefe zu kürzen und kann nicht versprechen, dass jeder Leserbrief beantwortet oder veröffentlicht wird. Anonyme Leserzuschriften werden in der Regel nicht veröffentlicht.