Theater

Die May konnte eben alles

Zum Tod der Schauspielerin und Diseuse (1924–2016)
Hilmar Franz
Ausgabe vom 9. Dezember 2016

In einer Weltkarriere trug sie die Botschaft Brechts und der DDR „Friede auf unserer Erde, Friede in unserem Land“ in Städte und zu Fernsehstationen der USA und Kanadas, nach Paris und Moskau, nach London und Brüssel. Und, gesuchte …

Die Wiederentdeckung des „Roten Tänzers“

Jean Weidt – ein Buch, eine Aufführung, eine Ausstellung
Hanns-Werner Heister
Ausgabe vom 2. Dezember 2016
Spitzentanz und Affenmaske (Foto: Heister)

Spitzentanz und Affenmaske (Foto: Heister)

Der Tänzer und Choreograph Jean (Hans) Weidt (1904–1988) war ein wichtiger Vertreter des proletarischen (der Begriff ist hier angebracht) Ausdruckstanzes. Ein umfangreiches Kollektiv um Nele Lipp und den Verein Koinzi-Dance sorgte in …

Peter Kruse mit der roten Bluse

Stefan Litwins operative „Moritat“ nach Peter Weiss‘ ungemütlicher „Nacht mit Gästen“
Hanns-Werner Heister
Ausgabe vom 4. November 2016

Zur künstlerischen Avantgarde hat die politische, d. h. also vor allem diejenigen, die in der Tradition von Marx, Engels usw. stehen und arbeiten, seit der Zeit der Weltwirtschaftskrise von 1929 usw. ein gelinde gesagt gebrochenes …

Ein Spielmann ist tot

Zufällig starb in der letzten Woche ein großer Anarchist: Dario Fo
Herbert Becker
Ausgabe vom 21. Oktober 2016
Dario Fo (Foto: public domain)

Dario Fo (Foto: public domain)

Dario Fo selbst würde …

Bert Brecht – Zeitgenosse

Vor 60 Jahren starb Bert Brecht. Sein Werk lebt und wirkt
Ausgabe vom 5. August 2016

Brecht, der Ausländer, die DDR und die Natur Von Gina Pietsch Es ist immer gut, Dinge, an die man sich gewöhnt hat, noch einmal abzufragen auf ihre Gültigkeit. Für mich, …

Ein Lehrstück über das Werfen mit Dreck

Wie Uwe Kolbe Brecht schaden wollte und sich übernommen hat
Rüdiger Bernhardt
Ausgabe vom 1. Juli 2016
Alle paar Jahre wieder: Uwe Kolbe ist nicht der erste und sicher nicht der Letzte in der Reihe derer, die das Bild Brechts zu beflecken versuchen.  „Unberatene / Können den Weg für die vielen / Nicht finden.“ (Aus Brechts Gedicht „ Frage“) (Foto: Bundesarchiv, Bild 183-W0409-300 / Kolbe, Jörg / CC-BY-SA 3.0 / Montage: UZ)

Alle paar Jahre wieder: Uwe Kolbe ist nicht der erste und sicher nicht der Letzte in der Reihe derer, die das Bild Brechts zu beflecken versuchen. „Unberatene / Können den Weg für die vielen / Nicht finden.“ (Aus Brechts Gedicht „ Frage“) (Foto: Bundesarchiv, Bild 183-W0409-300 / Kolbe, Jörg / CC-BY-SA 3.0 / Montage: UZ)

Am 14. August jährt sich …

Entschieden gegen den Strom

Eine Einführung zu Shakespeares Tragödien bietet Orientierung
Thomas Metscher
Ausgabe vom 1. Juli 2016

Hier muss der Superlativ gestattet sein: es gibt keinen Autor der Weltliteratur (und Autorin hier mitgedacht), der so viel gespielt und gelesen wird wie Shakespeare, und es gibt auch keinen zweiten, über den in den letzten 400 Jahren so …

„Die Düsseldorfer Polizei hat wirklich sehr humorvolle Texte für unser Stück geliefert“

Gespräch mit Frank Laubenburg und Jasper Prigge über das Theaterstück „Mein Einsatzleiter“
Markus Bernhardt
Ausgabe vom 3. Juni 2016
 (Foto: jwm)

(Foto: jwm)

UZ : Sie sind in den letzten Wochen und Monaten mehrfach mit dem Theaterstück „Mein Einsatzleiter“ in verschiedenen bundesdeutschen Städten aufgetreten. Was hat es mit diesem Stück auf sich? Jasper Prigge : Wir waren das ganze …

„Die Düsseldorfer Polizei hat wirklich sehr humorvolle Texte für unser Stück geliefert“

Gespräch mit Frank Laubenburg und Jasper Prigge über das Theaterstück „Mein Einsatzleiter“
Markus Bernhardt
Ausgabe vom 3. Juni 2016
 (Foto: jwm)

(Foto: jwm)

UZ : Sie sind in den letzten Wochen und Monaten mehrfach mit dem Theaterstück „Mein Einsatzleiter“ in verschiedenen bundesdeutschen Städten aufgetreten. Was hat es mit diesem Stück auf sich? Jasper Prigge : Wir waren das ganze …

Beckmann erklärt den Krieg

Borcherts „Draußen vor der Tür“: Ein Stück über Täter als Opfer
Leander Sukov
Ausgabe vom 13. Mai 2016
Viele waren Täter, gelitten haben auch sie. (Foto: Deutsche Fotothek/CC BY-SA 3.0 DE/)

Viele waren Täter, gelitten haben auch sie. (Foto: Deutsche Fotothek/CC BY-SA 3.0 DE/)

„Draußen vor der Tür“ ist ein umstrittenes Stück. Die Kritik und die Rezeption war niemals einhellig. Worum geht es: Nach einer dreijährigen Kriegsgefangenschaft in Sibirien kommt der Unteroffizier Beckmann zurück nach Hamburg. Er …

Zu zweit gegen Rassismus

„Angst essen Seele auf“ am Berliner Gorki-Theater
Olaf Matthes
Ausgabe vom 6. Mai 2016
Eine Geschichte von Liebe und Neid. (Foto: Esra Rotthoff/Maxim Gorki Theater)

Eine Geschichte von Liebe und Neid. (Foto: Esra Rotthoff/Maxim Gorki Theater)

Die Bürokratenseele, der …

Shakespeares Menschen in schlechter Gesellschaft

Vor 400 Jahren starb William Shakespeare. Seine Gestalten leben
Dietmar Dath
Ausgabe vom 22. April 2016

Präzision und Mehrdeutigkeit hält man für Gegensätze. In Shakespeares Sprache aber sind beide immer da, und nehmen einander doch nie den Atem. Selbst simpelste Wortfolgen, etwa das grausige „the Tower, the Tower“ im Stück über Heinrich …

Begreifen des Einzelnen und des Ganzen

Brechts „Maßnahme“ in Berlin mit Massenchor und Orchester nach Eislers Maßgabe
Hilmar Franz
Ausgabe vom 15. April 2016
Im Studio der Schallplattenfirma Homocord bei der Aufnahme des „Songs von der Ware“: Der Tenor Erik Wirl, Bertolt Brecht und Hanns Eisler. (Foto: Archiv Jürgen Schebera)

Im Studio der Schallplattenfirma Homocord bei der Aufnahme des „Songs von der Ware“: Der Tenor Erik Wirl, Bertolt Brecht und Hanns Eisler. (Foto: Archiv Jürgen Schebera)

8. April 2016: Probentag und szenisch-oratorischer Aufführungsabend mit überschwänglich langem Beifall in der Berliner Philharmonie. Gespräche noch länger danach, auch draußen. Möglich, dass die Erinnerungen noch lange wach bleiben, bei …

Gewissensfrage

„Terror“ von Ferdinand von Schirach im Alten Schauspielhaus in Stuttgart
Lars Thiede
Ausgabe vom 25. März 2016
Das Ethikgericht tagt. (Foto: Schauspielbühnen Stuttgart)

Das Ethikgericht tagt. (Foto: Schauspielbühnen Stuttgart)

In vielen Städten läuft zur Zeit das Stück „Terror“ von Ferdinand von Schirach, auf noch mehr Bühnen soll es demnächst starten. Auch in Stuttgart sind die Vorstellungen gut besucht. Vielleicht, weil das Stück von seiner Konzeption her …