Wieviel links verträgt ein breites Bündnis?

Von Werner Lutz, Erlangen
|    Ausgabe vom 10. März 2017

In jeder Stadt gibt es andere Möglichkeiten und Voraussetzungen für linke Kommunalpolitik und Wahlbündnisse. Bei uns in Erlangen (SPD-GL-FDP-regiert und vom Pro-Kopf-Einkommen ähnlich wie Eschborn) hat die Stadtratsmehrheit z. B. von sich aus schon lange eine Resolution gegen TTIP beschlossen.
Die spannende Frage für mich beim Eschborner Wahlbündnis ist, wie viel und wie lange „links“ so ein breites Bündnis langfristig verträgt. – Im Unterschied zum Beispiel von Eschborn tritt Sonja Gottlieb (weil sie in dem Artikel erwähnt wurde) in Idar-Oberstein mit einer klaren, linken Haltung im Stadtrat auf (ich habe manchmal die Gelegenheit, ihre brillanten Haushaltsreden zu lesen).
Kurzum: es geht nicht darum, ob ihre Sozialisation als Künstlerin „Vorurteile sich links einordnender Menschen“ (wie Thomas Matthes schreibt) erfüllt. – Sie erfüllt auf jeden Fall die Erwartungen von ihren Wählern an konsequente linke Kommunalpolitik.


  Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (redaktion@unsere-zeit.de):

Leserbrief zu »Wieviel links verträgt ein breites Bündnis?«, UZ vom 10. März 2017





Wir bitten darum, uns kurze Leserzuschriften zuzusenden. Sie sollten unter der Länge von 1800 Zeichen bleiben. Die Redaktion behält sich außerdem vor, Leserbriefe zu kürzen und kann nicht versprechen, dass jeder Leserbrief beantwortet oder veröffentlicht wird. Anonyme Leserzuschriften werden in der Regel nicht veröffentlicht.