Liebliche Kamingespräche

Von Karl-Heinz Röder, Hildburghausen
|    Ausgabe vom 17. Februar 2017

Diesen Begriff nannte die SED leider offiziell eben nicht. Er wurde bereits 1970 von Klaus Steiniger formuliert und ca. 1974 von Otto Winzer als „Konterrevolution auf Filzlatschen“ reminisziert. Mit den lieblichen Kamingesprächen, die Herbert Wehner am Werbellinsee 1973 führte, begannen sich diesbezüglich Illusionen zu verbreiten, die ungeahnten Zuspruch in der SED fanden.
Zurückzuführen auch auf die Direktiven aus der „Nummer 1“, die lieber Karl May als Karl Marx gelesen hat, wie mir unlängst versichert wurde.


  Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (redaktion@unsere-zeit.de):

Leserbrief zu »Liebliche Kamingespräche«, UZ vom 17. Februar 2017





Wir bitten darum, uns kurze Leserzuschriften zuzusenden. Sie sollten unter der Länge von 1800 Zeichen bleiben. Die Redaktion behält sich außerdem vor, Leserbriefe zu kürzen und kann nicht versprechen, dass jeder Leserbrief beantwortet oder veröffentlicht wird. Anonyme Leserzuschriften werden in der Regel nicht veröffentlicht.