Der rote Kanal

|    Ausgabe vom 27. Januar 2017

Shanghai
Oha, eine Koproduktion aus VR China und USA, da müssen die Japaner die Bösen sein: „Der US-Geheimagent Paul Soames reist Ende 1941 nach Shanghai. Dort kommt er allmählich einem geplanten Überraschungsangriff der Japaner gegen die USA auf die Schliche.“ Soames, gespielt von John Cusack (!) beginnt eine Affäre mit einer chinesischen Widerstandskämpferin.
Ist bestimmt hübsch gemacht, inhaltlich sollten wir die Erwartungen nicht zu hoch hängen.
Volksrepublik China/USA, 2010
Fr, 27.1., 22.35 Uhr, 3sat

Die Mandela-Verschwörung (Endgame)
William Hurt spielt die Hauptrolle in diesem „Politthriller“ nach Robert Harveys Sachbuch „The Fall of Apartheid“. Es ist „die entscheidende Etappe auf Südafrikas Weg zur Demokratie“ heißt es im Ankündigungstext. Dabei soll sich „Die Mandela-Verschwörung“ an „historischen Figuren, die diesen Prozess hinter den Kulissen maßgeblich beeinflusst haben“, orientieren. Spannendes Thema, mal sehen ob es auch gut gemacht ist.
Großbritannien, 2008
Sa, 28.1., 01.20 Uhr, ARD

Europas letzter Sommer Die Julikrise 1914
Ein „Dokudrama“. Es geht um die „komplexen Motivationen und Entscheidungsfindungen der Staatslenker und Diplomaten Europas.“ Originaldokumente sollen studiert worden sein, um zu verstehen und darzustellen, wie es zum Weltkrieg Nr. 1 kommen konnte. Klingt so spannend wie die „Schlafwandler“-These des australischen Historikers Christopher Clark. Nichts Genaues wissen sie nicht, alles ganz schwierig gewesen damals. Interesse?
Deutschland, 2012
Sa, 28.1., 20.15 Uhr, ARD-alpha

Pufpaffs Happy Hour
Wer schon alles von Pispers bis MU Kling kennt und über hat, der sollte mal „Pufpaffs Happy Hour“ versuchen. Neue und junge „Acts“, die zumindest für ihren 5-Minuten-Auftritt was Ordentliches mitbringen.
So, 29.1., 20.15 Uhr, 3sat

Angriff auf die Privatsphäre
Verschwörungstheoretiker können einpacken, wenn die Realität zuschlägt: Über das Spähprogramm „Prism“ lieferte der ehemalige NSA-Mitarbeiter Edward Snowden die entsprechenden Informationen. Der Zugriff auf Daten, den sich die US-Dienste gewähren, ist sehr viel umfangreicher als zuvor angenommen. Dies als „Angriff auf die Privatsphäre“ zu bezeichnen, wie es der Titel des ersten Teils der dreiteiligen Dokumentation tut, ist grob verharmlosend.
Teil II, NSA – Operation Allmacht um 21.00 Uhr. Teil III, Jagd auf die Whistleblower um 21.45 Uhr.
So, 29.1., ab 20.15 Uhr, ZDFinfokanal


  Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (redaktion@unsere-zeit.de):

Leserbrief zu »Der rote Kanal«, UZ vom 27. Januar 2017





Wir bitten darum, uns kurze Leserzuschriften zuzusenden. Sie sollten unter der Länge von 1800 Zeichen bleiben. Die Redaktion behält sich außerdem vor, Leserbriefe zu kürzen und kann nicht versprechen, dass jeder Leserbrief beantwortet oder veröffentlicht wird. Anonyme Leserzuschriften werden in der Regel nicht veröffentlicht.