Termine@unsere-zeit.de

|    Ausgabe vom 27. Januar 2017

FR, 27. Jan
Düren: „45 Jahre nach dem ‚Radikalenerlass’“, Rückblick und Diskussion mit Dr. Rutger Booß (Berufsverbot 1972, damals Referendar am Gymnasium am Wirteltor), Dr. Raimund Teismann (Berufsverbot 1977) und Peter Erken (GEW Düren). KOMM, August-Klotz-Straße 21, 19.00 Uhr.

Dortmund: Tag des Gedenkens an die Opfer des Faschismus. VVN/BdA und Bündnis Dortmund gegen Rechts laden ein. Treff Hainallee/Eintrachtstraße 15.30 Uhr, anschließend am Denkmal für die Sinti und Roma 16.30 Uhr.

Stuttgart: „Adios Comandante – Fidel Castro und die kubanische Revolution“. Diskussionsveranstaltung mit Theodor Bergmann, Wolfgang Gehrcke und Richard Pitterle über das Werk Fidel Castros sowie die Errungenschaften und Perspektiven der kubanischen Revolution. Waldheim Gaisburg, 20.00 Uhr, Eintritt frei.

Freiburg: „Streben Sie den Sozialismus an? – Berufsverbote damals und heute.“ Veranstaltung der Roten Hilfe Freiburg zu den Berufsverboten. Die Betroffenen Werner Siebler und Kerem Schamberger berichten von ihren Erfahrungen. Uni Freiburg, HS 1009, 18.00 Uhr.

SA, 28. Jan
Düsseldorf: „Welche Alternative zum Euro und zur neoliberalen EU brauchen wir?“ Tagung der Antikapitalistischen Linken NRW mit Janine Wissler (Partei „Die Linke“), Franziska Lindner (SDS), Peter Wahl (WEED), Alexis Passadakis (attac), Panagiotis Sotiris (LAE – Volkseinheit, Griechenland), Costas Lapavitsas (ehemals SYRIZA), Frank Futselaar (Sozialistische Partei der Niederlande), Sergio Cesaratto (Universität Siena), Paul Steinhardt (Makroskop) u. a. Bürgerhaus im Stadtteilzentrum Bilk, Bachstraße 145, 11.00 Uhr bis 20.00 Uhr.

Dortmund: Jahresauftakt der DKP Dortmund. Z, Oesterholzstraße 27, 15.00 Uhr bis 18.00 Uhr.

Wuppertal: Öffentliche Jahresmitgliederversammlung der Marx-Engels-Stiftung, anschließend Konferenz aus Anlass des bevorstehenden 100. Jahrestags des Roten Oktober. Es referieren Dr. Gert Meyer zu „Basisbewegungen des revolutionären Russlands“ und Raimund Ernst zum Thema „100 Jahre Oktoberrevolution. Was bleibt? Woran erinnern?“. Alte Feuerwache, Gathe 6. JMV 10.30 Uhr, Konferenz 14.30 Uhr.

MI, 1. Feb
Schwerin: Mitgliederversammlung der DKP. Buntes Q, Lückerstraße 180, 19.00 Uhr.

DO, 2. FEB
Nürnberg: Bildungsabend: „ Lohnarbeit und Kapital“, Rotes Zentrum, Reichstraße 8, 19.00 Uhr

MO, 6. Feb
Hamburg: „Widerständiges Leben. Ingeborg Rapoport und Rudolf Degkwitz.“ Öffentlicher Gruppenabend der DKP-Gruppe Hamburg-Nord im Rahmen der „Woche des Gedenkens“. Bürgerhaus Langenhorn, Tangstedter Landstraße 41 (gegenüber U-Bahn Langenhorn Markt), 19.00 Uhr.

DO, 9. Feb
Rostock: Roter Stammtisch der DKP. Café Marat, Doberaner Straße 21, 19.30 Uhr.

Nürnberg: „Informationen aus dem Parteivorstand“, Gruppenabend, Rotes Zentrum, Reichstraße 8, 19.00 Uhr

SO, 12. FEB
Bremen: Veranstaltung zu Ehren der Verteidiger der Bremer um 11 Uhr auf dem Waller Friedhof. Sprechen wird Ingo Schumann, Betriebsrat, IG-Metall-Funktionär. Musik und Kulturprogramm im Westend mit dem Liedermacher Achim Bigus. Veranstalter u.a.: Die Linke, DKP, GEW Bremen, IG Metall Bremen, VVN-BdA Bremen.

DI, 14.Feb
Recklinghausen: Treffen der DKP. Ladenlokal Kellerstraße 7, 19.30 Uhr.

MI, 15. Feb
Schwerin: Bildungsabend der DKP. Buntes Q, Lückerstraße 180, 19.00 Uhr.

SA, 18. Feb
Hannover: 5. bundesweite Berufsverbotekonferenz. ver.di-Höfe, Veranstaltungszentrum Rotation, Saal 3, Goseriede 10, 10.00 Uhr bis 17.00 Uhr.

DI, 21. Feb
Oberhausen: „45 Jahre Radikalenerlass“, Veranstaltung der GEW NRW, Fabrik K 14, Lothringer Straße 64, 17 Uhr.

 

Terminankündigungen
von Gliederungen der DKP gehören auch in die UZ! Bitte so schnell wie möglich, spätestens am Freitag eine Woche vor dem Erscheinungstermin der entsprechenden Ausgabe der UZ, möglichst auch mit Angabe des Themas der Veranstaltung an termine@unsere-zeit.de oder UZ-Redaktion, Hoffnungstraße 18, 45127 Essen.



  Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (redaktion@unsere-zeit.de):

Leserbrief zu »Termine@unsere-zeit.de«, UZ vom 27. Januar 2017





Wir bitten darum, uns kurze Leserzuschriften zuzusenden. Sie sollten unter der Länge von 1800 Zeichen bleiben. Die Redaktion behält sich außerdem vor, Leserbriefe zu kürzen und kann nicht versprechen, dass jeder Leserbrief beantwortet oder veröffentlicht wird. Anonyme Leserzuschriften werden in der Regel nicht veröffentlicht.