Zwei Klassen auch in Kuba?

Von Heinz Peter Lemm, Hamburg
|    Ausgabe vom 27. Januar 2017

Monika Münch-Steinbuch weist auf die vorbildliche Gesundheitsversorgung in Kuba hin. Das mag im lateinamerikanischen Vergleich stimmen. Dennoch sollte der Ehrlichkeit halber aber nicht verdrängt werden, dass es auch in Kuba ein Zwei-Klassen-Gesundheitswesen gibt. Neben der staatlichen Gesundheitsversorgung für alle Kubanerinnen und Kubaner gibt es Krankenhäuser, die ausländische Patienten und Patientinnen für Devisen behandeln. Darüber hinaus ist es im staatlichen Gesundheitswesen auf Grund der niedrigen Löhne leider häufig so, dass Ärzte und Pflegekräfte Schmiergeldzahlung erwarten.


  Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (redaktion@unsere-zeit.de):

Leserbrief zu »Zwei Klassen auch in Kuba?«, UZ vom 27. Januar 2017





Wir bitten darum, uns kurze Leserzuschriften zuzusenden. Sie sollten unter der Länge von 1800 Zeichen bleiben. Die Redaktion behält sich außerdem vor, Leserbriefe zu kürzen und kann nicht versprechen, dass jeder Leserbrief beantwortet oder veröffentlicht wird. Anonyme Leserzuschriften werden in der Regel nicht veröffentlicht.