Der rote Kanal

|    Ausgabe vom 20. Januar 2017

Armes reiches Deutschland – Rentner in Not
Bei vielen langt die Rente hinten und vorne nicht, eine halbe Million Rentnerinnen und Rentner krebsen mit der „Grundsicherung“. Der ZDF-Film zeigt systemkonforme Auswege: Den Rest von Würde und Arbeitskraft unter Wert verkloppen, wie schon ein Leben lang gehabt. Tafeln, Kleiderkammern oder Kannibalismus bieten auch keine nachhaltige Lösung. Was tun?
So, 22.1., 18.00 Uhr, ZDF

Population Boom
Es gibt einfach zu viele Menschen auf der Welt. So schlau war schon Anfang des 19. Jahrhunderts der englische Pfaffe Thomas Malthus und empfahl als Korrektiv Krankheiten und Elend mit Todesfolge. In abgewandelter Form sind die Theorien des Schreibtischtäters immer noch im Schwang. Die Doku verspricht zu hinterfragen, wer heute ein Interesse an der These von der Überbevölkerung hat.
Mo, 23.1., 22.25 Uhr, 3SAT

Die Befreiung der Lager
Arte-Themenabend aus Anlass des Holocaust-Gedenktages am 27. Januar, dem Datum der Befreiung der Überlebenden von Auschwitz durch die Sowjetarmee. 20.15: nicht Rache, sondern Gerechtigkeit – Das Leben der Klarsfelds. 21.15: Stille Retter, Doku - 23.00: Tödliche Rache - 23.55: Night will fall; die Doku basiert auf Material, das bei der Befreiung der Lager von Kamerateams der Alliierten hergestellt wurde.
Di, 24.1., 20.15–1.10 Uhr

Strahlendes Erbe, teuer bezahlt
Die „story“-Macher rechnen vor, was der Rückbau der AKWs und der strahlende Müll noch kosten wird. Nämlich den Staat der Konzerne und damit uns alle, was wiederum strahlende Mienen in den oberen Etagen der für den Energiebetrug („billiger Atomstrom“) verantwortlichen Energiekonzerne verursacht.
Mi, 25. Januar, 22.10 Uhr, WDR


  Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (redaktion@unsere-zeit.de):

Leserbrief zu »Der rote Kanal«, UZ vom 20. Januar 2017





Wir bitten darum, uns kurze Leserzuschriften zuzusenden. Sie sollten unter der Länge von 1800 Zeichen bleiben. Die Redaktion behält sich außerdem vor, Leserbriefe zu kürzen und kann nicht versprechen, dass jeder Leserbrief beantwortet oder veröffentlicht wird. Anonyme Leserzuschriften werden in der Regel nicht veröffentlicht.