Der rote Kanal

|    Ausgabe vom 6. Januar 2017

„3 Zimmer/Küche/Bad“
Diese Komödie begleitet acht Freunde, die innerhalb eines Jahres immer wieder quer durch Deutschland umziehen. Dabei ändern sich nicht nur die Lebensentwürfe, sondern auch Freundschaften, ständig.
One, 7.1., 20.15 Uhr

„Willkommen bei den Sch‘tis“
Der französische Postangestellte Philippe wird in den Norden strafversetzt. Damit prallen zwei Welten aufeinander. Denn im Süden gibt es viele Klischees. Die aus dem Norden gelten als Hinterwäldler.
BR, 7.1., 20.15 Uhr

„Türkei – Niedergang eines Ferienparadies“
Die Türkei wurde zu einem Krisengebiet durch Terroranschläge, Putschversuch und das Erdogan-Regime. Dadurch bricht der Tourismus, der einen großen Stellenwert in der türkischen Wirtschaft hat, zusammen.
SWR, 11.1., 20.15 Uhr

„Die NPD – Der falsche Feind?“
In dieser Sendung wird auf das NPD-Verbotsverfahren eingegangen, und welche Folgen und Gefahren ein Verbot mit sich bringt. Argumente für und gegen ein Verbot.
Phoenix, 12.1., 20.15 Uhr, im Anschluss:

„Reichsbürger gegen den Staat“
Reichsbürger haben dem Staat den Kampf angesagt. Für sie existiert das Deutsche Reich weiterhin. Diese Dokumentation befasst sich mit den Hintergründen für das Entstehen der „Reichsbürger“-Szene.
Phoenix, 12.1., 21.00 Uhr

„Der Tatortreiniger“
Erste Folgen der sechsten Stafel (siehe auch S. 11).
One, 12.1., ab 20.15 Uhr

Tagesschau
Immer wieder wert hineinzugucken: Wenn man sich grade intellektuell nicht ganz auf der Höhe fühlt, mitzählen, wie oft der/die schnieke TeleprompterableserIn das Adjektiv „mutmaßlich“ absondert. Dann sich freuen, dass man Wörter kennt wie „allem Anschein nach“, „anscheinend“, vermutlich, voraussichtlich, wahrscheinlich. Und schon fühlt man sich besser. Wenigstens besser als ein Wiederkäuer.
ARD, täglich, 20.00 Uhr


  Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (redaktion@unsere-zeit.de):

Leserbrief zu »Der rote Kanal«, UZ vom 6. Januar 2017





Wir bitten darum, uns kurze Leserzuschriften zuzusenden. Sie sollten unter der Länge von 1800 Zeichen bleiben. Die Redaktion behält sich außerdem vor, Leserbriefe zu kürzen und kann nicht versprechen, dass jeder Leserbrief beantwortet oder veröffentlicht wird. Anonyme Leserzuschriften werden in der Regel nicht veröffentlicht.