Zu ernst für Satire

Von Hans-Jürgen Schwebke, Berlin
|    Ausgabe vom 6. Januar 2017

Zunächst dachte ich an ein anerkennendes Lob für die Produktivität des angesprochenen Autors. Am Ende hatte es mir die Sprache verschlagen und ich dachte an Satire. Aber die Sache ist viel zu ernst dafür. Ich bin Mitglied des Vereins „Kämpfer und Freunde der Spanischen Republik 1936–1939 e. V.“ (KFSR). Dort betreue ich unter anderem die Internet-Seite des KFSR. Gerade auch auf die Medienveröffentlichungen von Werner Abel zurückgreifen zu können und zu dürfen war mir eine besondere Freude. Mir sind fast ausschließlich nur in linken Medien inhaltliche Angebote zur wissenschaftlichen Erhellung der Ereignisse vor 80 Jahren in Spanien verbunden mit faktengestütztem Archivmaterial bei meiner Medienauswertung für den KFSR bekannt geworden. Und ja, da taucht Werner Abel in produktivster Weise immer wieder auf.


  Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (redaktion@unsere-zeit.de):

Leserbrief zu »Zu ernst für Satire«, UZ vom 6. Januar 2017





Wir bitten darum, uns kurze Leserzuschriften zuzusenden. Sie sollten unter der Länge von 1800 Zeichen bleiben. Die Redaktion behält sich außerdem vor, Leserbriefe zu kürzen und kann nicht versprechen, dass jeder Leserbrief beantwortet oder veröffentlicht wird. Anonyme Leserzuschriften werden in der Regel nicht veröffentlicht.