Zeitzeugen nicht genutzt

Von Hannelore Schliwinski, per E-Mail
|    Ausgabe vom 6. Januar 2017

Ja, möchte ich rufen. Endlich jemand, der sich ausgiebig mit dem Thema des Spanienkrieges 1936–39 beschäftigt. Was ist daran falsch, Herr Krüger? Vertreten Sie einen anderen Standpunkt? Eine sachliche Diskussion dient der Sache.
Aber jemandem vorzuhalten, zu aktiv zu sein? Man kann gar nicht aktiv genug sein.
Sie haben richtig erkannt, dass in der DDR die Historiker nur wenig zum Thema des Spanienkrieges geforscht haben. Eine Schande, denn der internationale Kampf gegen Franco, Hitler und Mussolini und ihre Helfershelfer war die erste militärische Auseinandersetzung gegen den Faschismus. Man nutzte das Potential der Zeitzeugen damals nicht.


  Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (redaktion@unsere-zeit.de):

Leserbrief zu »Zeitzeugen nicht genutzt«, UZ vom 6. Januar 2017





Wir bitten darum, uns kurze Leserzuschriften zuzusenden. Sie sollten unter der Länge von 1800 Zeichen bleiben. Die Redaktion behält sich außerdem vor, Leserbriefe zu kürzen und kann nicht versprechen, dass jeder Leserbrief beantwortet oder veröffentlicht wird. Anonyme Leserzuschriften werden in der Regel nicht veröffentlicht.