Rechte Töne

Melodie & Rhythmus: Die erste Ausgabe 2017
|    Ausgabe vom 6. Januar 2017

Die Rechten verdanken ihren gegenwärtigen Erfolg nicht zuletzt einer effizienten Nutzung der Potenziale von Pop-Subkultur und sozialen Medien. M&R zeigt, dass ihre Ästhetik nicht mehr von Springerstiefeln und dumpfem Nazi-Punk getragen ist. Die Neue Rechte, wie die „identitäre“ Jugendbewegung, und Alt-Right (seit dem Sieg von Donald Trump bei den US-Präsidentschaftswahlen feiert sie regelrechte Triumpfe, vor allem in der englischsprachigen westlichen Welt) kommen im „coolen“ Hipster-Outfit, Vintage oder edlen Nostalgic Look daher und marschieren im Rhythmus von Neofolk oder professionell abgemischten Rap-Beats. Sie managen ihren Ideologie-Transfer via Vlog und nach dem Vorbild des überaus populären Vice-Magazins, das das neoliberale Ego streichelt. Aber nicht allein aus der Subkultur werden die rechten Töne lauter: Immer mehr Mainstream-Popmusiker können der zarten Versuchung nicht widerstehen, sich als Troubadoure der Rotstift- und Kriegspolitik der Regierenden anzudienen – der „bürgerlichen Mitte“, die den neuen Rechtstendenzen nicht nur die wichtigsten Impulse geliefert hat, sondern längst Teil des Problems ist.
Weitere Themen im Heft:
• Erdogan schlägt um sich. Repression gegen kritische Kulturschaffende in der Türkei
• Der Musiker Daniel Viglietti und der Schauspieler Rolf Becker begegneten sich erstmals vor 40 Jahren während der Militärdiktatur in Uruguay – eine Rückschau für die Gegenwart
• Native-American-Kultur des Widerstands gegen die Dakota Access Pipeline
• „Zeckenrap“ & Co – linke Subkultur als Anleitung zum Konformismus
• Ranting Poetry. Interview mit dem britischen Dichter Tim Wells
• Merzbow, Youssou N’Dour, Wenzel, Beth Hart, Blackfield, Dropkick Murphys


  Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (redaktion@unsere-zeit.de):

Leserbrief zu »Rechte Töne«, UZ vom 6. Januar 2017





Wir bitten darum, uns kurze Leserzuschriften zuzusenden. Sie sollten unter der Länge von 1800 Zeichen bleiben. Die Redaktion behält sich außerdem vor, Leserbriefe zu kürzen und kann nicht versprechen, dass jeder Leserbrief beantwortet oder veröffentlicht wird. Anonyme Leserzuschriften werden in der Regel nicht veröffentlicht.