Backwahn in der Hoffnungstraße

Same procedure as every year … – von wegen!
Von WSK
|    Ausgabe vom 16. Dezember 2016

Schon ein eingespieltes Team bei der Spritzgebäckproduktion: Elsbeth, Wera und Ute (von links nach rechts)

Schon ein eingespieltes Team bei der Spritzgebäckproduktion: Elsbeth, Wera und Ute (von links nach rechts)

( Werner Sarbok)

Auch in diesem Jahr fand sich in der Küche des Parteivorstandes der DKP ein aufrechtes Häuflein Backbewegter zusammen, um einerseits den UZ-Leserinnen und Lesern einige Backtipps für die Feiertage präsentieren zu können, ebenso sollte aber auch ein Beitrag für das LLL-Wochenende in Berlin geleistet werden. Und so wird es im Café K leckere Backwerke von den Händen der roten Backmeisterinnen und Meister zu kosten geben – und der Erlös soll in den Wahlkampffonds der DKP fließen, da waren sich alle einig.
Große Begeisterung gab es schon im Vorfeld der Aktion: Das Team probierte Wallis Haferflockenkekse. Leider sind diese Kekse nicht lang genug haltbar, so dass sie nicht am LLL-Wochenende angeboten werden können. Außerdem sind sie dermaßen lecker, dass sie ohnehin vorher aufgefuttert werden. Daher unbedingt selber nachbauen, das Rezept findet sich unten auf dieser Seite.
Für große Freude bei der Backaktion sorgten auch die neuen Gespenster-Ausstech-Formen. Von zarter Männerhand ausgestochen und nach dem Backen verziert, warten nun die Gespenster des Kommunismus innerhalb geeigneter Blechbüchsen auf ihren Einsatz im Café K.
Und noch ein Tipp: Elsbeths Früchtebrot. Mit Butter genossen, ist es ein echter Knaller. Nicht nur zur Weihnachtszeit.


Elsbeths Feines Früchtebrot
Für drei Brote aus Kastenformen von 28 cm Länge

250 g entsteinte Backpflaumen
250 g getrocknete Birnen
250 g getrocknete Feigen
250 g getrocknete Aprikosen ohne Stein
150 g getrocknete Äpfel
400 ml Weißwein
150 ml Obstler
50 g gewürfeltes Orangeat
50 g gewürfeltes Zitronat
100 g Korinthen
100 g Rosinen
200 g grob gehackte Walnusskerne
50 g Honig
300 ml Milch
100 g Hefe (2 Würfel)
750 g Weizenvollkornmehl Type 1050
250 ml ungesüßter Pflaumensaft (Reformhaus)
3 Eier
75 g Butter
1 TL Salz
TL gemahlener Kardamom
TL gemahlener Anis
1 Prise geriebene Muskatnuss
1 Msp. gemahlene Nelken
1 EL Weizenvollkornmehl Type 1050 zum Bestreuen
Fett für die Formen
3-4 EL Milch

Früchte nicht zu klein würfeln. Wein und Obstler aufkochen, die Früchte mit Orangeat, Zitronat, Korinthen und Rosinen darin einmal aufkochen. Nüsse und Honig zufügen und zugedeckt über Nacht bei Raumtemperatur stehen lassen.
Am nächsten Tag die Milch leicht erwärmen und die Hefe darin auflösen. 300 g Mehl darüber sieben, unterrühren und zugedeckt an einem warmen Platz 20 Minuten gehen lassen.
Pflaumensaft, Eier, das übrige gesiebte Mehl nacheinander einrühren und in der Küchenmaschine unterkneten. Butter schmelzen und abgekühlt mit Salz und Gewürzen ebenfalls unterkneten.
Den recht weichen Teig mit Mehl bestreuen und zugedeckt am warmen Platz 30 Minuten gehen lassen.
Kastenformen einfetten.
Die Früchte mit den Händen unter den Teig mischen und diesen in die Formen füllen. Mit Milch bepinseln und noch 15 Minuten gehen lassen.
Auf der Mittelschiene des 200 Grad heißen Ofens (Gas: Stufe 3) 45 – 50 Minuten backen.
Auf ein Kuchengitter stellen, 10 Minuten in der Form abkühlen lassen, vorsichtig stürzen und auskühlen lassen.
Vor dem Servieren dick mit Puderzucker bestäuben.


Wallis Haferflockenkekse
Für ca. 30 Kekse

130 g flüssige Butter
250 g kernige Haferflocken (z. B. Köllnflocken)
250 g entsteinte Datteln kleinschneiden (z. B. Softdatteln v. Aldi)
2 Eier
100 g Zucker
1 – 2 Päckchen Vanillezucker
180 – 200 g Kuvertüre (halbbitter)
Flüssige Butter abkühlen lassen und dann alle Zutaten miteinander vermengen.
Backblech mit Backpapier auslegen.
Kleine Häufchen von der Masse darauf verteilen (kleine Abstände lassen).
Im vorgeheizten Backofen bei ca. 150 – 160 Grad Umluft ca. 12 – 14 Minuten auf mittlerer Schiene backen. (Sollen leicht gebräunt sein.)
Abkühlen lassen.
Kuvertüre im Wasserbad verflüssigen und mit Pinsel auf die Kekse streichen.
Fertig!!


Omas Spritzgebäck
500 g Mehl
250 g Butter o. Margarine
250 g Zucker
2 Eier
2 Vanillezucker
1 TL Backpulver
1 TL Zimt (wenn man mag)

Je nach Geschmack kann man auch noch Zitronenabrieb, Rum o. Cognac, gemahlene Haselnüsse oder Mandeln, Schokostreusel, Zuckermäuschen, Hagelzucker, Kakao etc. hinzufügen bzw. drüberstreuen.
Alles gut miteinander verkneten und im Kühlschrank kalt stellen (am besten über Nacht, mindestens aber 1 bis 2 Stunden)
Danach mit dem Fleischwolf Spritzgebäck herstellen.
Bei ca. 170°C ca. 15 bis 20 Minuten backen (bis die gewünschte Farbe erreicht ist).
Abkühlen lassen und in einer gut verschlossenen Blechdose aufbewahren (oder sofort essen).
Der Teig kann auch ausgerollt und ausgestochen werden. Dann aber bitte liebevoll verzieren.




  Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (redaktion@unsere-zeit.de):

Leserbrief zu »Backwahn in der Hoffnungstraße«, UZ vom 16. Dezember 2016





Wir bitten darum, uns kurze Leserzuschriften zuzusenden. Sie sollten unter der Länge von 1800 Zeichen bleiben. Die Redaktion behält sich außerdem vor, Leserbriefe zu kürzen und kann nicht versprechen, dass jeder Leserbrief beantwortet oder veröffentlicht wird. Anonyme Leserzuschriften werden in der Regel nicht veröffentlicht.