Gemütlich eingerichtet

Von Rainer Stablo, per E-Mail
|    Ausgabe vom 2. Dezember 2016

Wählbar ja, aber wozu? Die Teilnahme Christoph Butterwegges an der Bundespräsidentenwahl wird eine sozialistische Gesellschaft in Deutschland nicht eine Sekunde näherbringen. Das Gegenteil anzunehmen, ist pure Illusion. Die Teilnahme an der Wahl ist nur ein weiterer Ausdruck des Reformismus, in dem die Partei „Die Linke“ sich gemütlich eingerichtet hat. Sozialistisch-revolutionäre Strategie und Praxis, Bruch mit dem kapitalistischen System? Fehlanzeige!


  Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (redaktion@unsere-zeit.de):

Leserbrief zu »Gemütlich eingerichtet«, UZ vom 2. Dezember 2016





Wir bitten darum, uns kurze Leserzuschriften zuzusenden. Sie sollten unter der Länge von 1800 Zeichen bleiben. Die Redaktion behält sich außerdem vor, Leserbriefe zu kürzen und kann nicht versprechen, dass jeder Leserbrief beantwortet oder veröffentlicht wird. Anonyme Leserzuschriften werden in der Regel nicht veröffentlicht.