Hungerstreik verhafteter Grup-Yorum-Mitglieder

|    Ausgabe vom 2. Dezember 2016

Grup Yorum auf dem UZ-Pressefest

Grup Yorum auf dem UZ-Pressefest

( Shari Deymann)

In der Nacht zum 24. November sind acht Mitglieder der türkischen Musikgruppe „Grup Yorum“ im Istanbuler Idil-Kulturzentrum verhaftet worden. Zu den Angriffen der türkischen Polizei auf die Musiker erklärte Patrik Köbele, Vorsitzender der DKP:
„Die türkischen Behörden haben das Idil-Kulturzentrum in Istanbul überfallen und Musiker der linken Grup Yorum verhaftet. Türkische Solidaritätsgruppen berichten, dass die Polizei die Verhafteten foltere und der Musikerin Helin Bölek Rippen gebrochen habe. Die Grup-Yorum-Mitglieder seien in den Hungerstreik getreten, um zu erzwingen, dass sie vor Gericht gestellt werden anstatt in den Gefängnissen des AKP-Regimes zu verschwinden.
Die DKP wünscht den verhafteten Grup-Yorum-Mitgliedern die Kraft, die Folter zu überstehen und den Hungerstreik so lange durchzuhalten wie es nötig ist. Wir fordern, dass die türkischen Behörden sie sofort freilassen.“

Das „Netzwerk für die Freiheit aller politischen Gefangenen“ hat den folgenden Aufruf veröffentlicht:
Internationale Solidaritätskampagne für Grup Yorum
Grup Yorum ist die Stimme der Unterdrückten!
Am 21. Oktober 2016 wurde das Idil-Kulturzentrum von Erdogans faschistischer Polizei gestürmt und verwüstet. Dabei wurden auch die Ins­trumente von Yorum zertrümmert. Der Faschismus möchte nicht, dass unsere Klasse eine Stimme hat und so ergreift er diese reaktionären Maßnahmen. Das faschistische Erdogan-Regime denkt, dass sie mit ihren Einschüchterungsversuchen, Foltermethoden und ihrem Staatsterror Grup Yorum zum Schweigen bringen kann. Niemals!
Die Solidarität ist unsere stärkste Waffe gegen den Faschismus! Niemand kann uns einschüchtern! Wir werden Widerstand leisten! Sie können uns festnehmen und unsere Instrumente zerstören, jedoch wird unser Kampf weitergehen. Wir werden weiterhin revolutionäre Lieder singen. Grup Yorums Lieder repräsentieren den Kampf aller Revolutionäre dieser Welt. Grup Yorum wird seine Lieder weiter singen und wir werden uns solidarisch zeigen. Wir sind nicht nur Leute, die Grup-Yorum-Lieder hören, sondern auch die Freunde und Genossen von Yorum. Unsere Solidarität müssen wir ihnen zeigen und ein internationales Zeichen für Grup Yorum und gegen diese Repressalien muss gesetzt werden! Das geht an alle Genossen auf dieser Welt! Werdet Teil der Internationalen Kampagne für Grup Yorum! Lasst uns die Instrumente von Grup Yorum erneuern! Diese Kampagne und die dazu gehörende Solidarität wird dazu beitragen, dass die revolutionären Lieder eine noch viel größere Reichweite bekommen werden.
Ihr könnt unsere Instrumente zerstören, aber unsere Hoffnung niemals! Wir werden siegen!


  Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (redaktion@unsere-zeit.de):

Leserbrief zu »Hungerstreik verhafteter Grup-Yorum-Mitglieder«, UZ vom 2. Dezember 2016





Wir bitten darum, uns kurze Leserzuschriften zuzusenden. Sie sollten unter der Länge von 1800 Zeichen bleiben. Die Redaktion behält sich außerdem vor, Leserbriefe zu kürzen und kann nicht versprechen, dass jeder Leserbrief beantwortet oder veröffentlicht wird. Anonyme Leserzuschriften werden in der Regel nicht veröffentlicht.