Der rote Kanal

|    Ausgabe vom 25. November 2016

Das große Konzert
Weihnachten mit Helene Fischer, das klingt doch schon nach der Sorte Fest, die uns Coca Cola und Mariacron seit Jahrzehnten unterjubeln wollen. Aber Konsum ist nunmal der Markenkern des christlichen Abendlandes und eine kurzberockte, glitzernde Helene Fischer auch. Da wird ein Rest Anstand gewahrt, die Vierjährige kann mitsingen und Opa kriegt keinen Herzinfakt. Aber bitte auch mal eine Kerze für Andrea Berg anzünden. Die wird nämlich vorschnell vergessen, wenn Helene mal wieder von der Decke schwebt.Das „große Konzert mit Advents- und Weihnachtsliedern aus Wien“
So, 27.11., 20.15 Uhr, SWR

Michael Kohlhaas
Heinrich von Kleists Geschichte vom trotzigen Pferdehändler, der sich gegen Unrecht und Willkür in einen aussichtslosen Kampf stürzt. Der Film überzeugt trotz drögen Drehbuchs und Pathosschwangerschaft mit klaren, strengen Bildern aus dem Karstgebirge des französischen Zentralmassivs. Sehenswert auch wegen des Spiels zweier Ausnahmeschauspieler: Mads Mikkelsen, Dänemarks genial wandlungsfähiger Superstar, darf als Titelheld düster blicken und Bruno Ganz gibt einen glaubhaften Gouverneur als Kohlhaas‘ Gegenspieler.
So, 27. 11., 21.35 Uhr, Arte

Der „Gerd Müller des Ostens“
Joachim Streich, ehemaliger Fußballspieler der DDR, geht in dieser Dokumentation auf Spurensuche seiner Karriere. In 25 Jahren kam er auf 378 DDR-Oberligaspiele und 229 Tore für Hansa Rostock und FC Magdeburg und 102 Länderspiele mit 55 Toren. Was ihn zum Rekordtorschützen der DDR machte und ihm den Ruf des „Gerd Müllers des Osten“ einbrachte. Aufgrund seiner langen Haare, seiner Vorliebe für Zigaretten und seiner angeblich mangelnden Einstellung wurde er oft von den DDR-Fußballfunktionären kritisiert. Eine „Sportclub Story“.
So, 27.11., 23.35 Uhr, NDR


  Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (redaktion@unsere-zeit.de):

Leserbrief zu »Der rote Kanal«, UZ vom 25. November 2016





Wir bitten darum, uns kurze Leserzuschriften zuzusenden. Sie sollten unter der Länge von 1800 Zeichen bleiben. Die Redaktion behält sich außerdem vor, Leserbriefe zu kürzen und kann nicht versprechen, dass jeder Leserbrief beantwortet oder veröffentlicht wird. Anonyme Leserzuschriften werden in der Regel nicht veröffentlicht.