Der rote Kanal

|    Ausgabe vom 18. November 2016

Die Digital-Reporter
Roboter verfassen Artikel, Falschmeldungen werden teils gezielt verbreitet. Die Zukunft des Journalismus beginnt schon heute.
Sa, 19.11. 14.00 Uhr, arte

Tatort – Die Show
Die ARD versucht den Tatort-Hype auf eine sehr bemühte Art weiter auszuschlachten: „Lasst uns dieses Netz-Phänomen gemeinsam feiern! Tatort – Die Show – die interaktive und durchaus gewollt-chaotische Live-Show“ droht es in der Ankündigung. Das Konzept ist so, wie Jugendliche sich Öffentlich-Rechtliches vorstellen, die „Show“ läuft direkt im Anschluss an den Tatort in ARD one – was keine(r) guckt – und vorher auf facebook und YouTube.
Im Mittelpunkt der Sendung angeblich die saublöde Frage nach „#tatorttop“ oder „#tatortflop“. Hä? Was nützt es uns, darüber zu diskutieren, wenn der Tatort wieder ein Griff ins Klo war? Macht ihn nicht besser.
So, 20.11., 23.15 Uhr, one

Report: „Whistleblower“
Drei Enthüller geben Auskunft über ihre Entscheidung, Informationen herauszugeben, die sie für sich hätten behalten sollen, weil uns Teile davon beunruhigen könnten, wie es unser Innenminister einst so schön ausdrückte. Schweigen ist Gold, reden hat harte Konsequenzen.
Mo, 21.11., 22.45 Uhr, Das Erste


  Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (redaktion@unsere-zeit.de):

Leserbrief zu »Der rote Kanal«, UZ vom 18. November 2016





Wir bitten darum, uns kurze Leserzuschriften zuzusenden. Sie sollten unter der Länge von 1800 Zeichen bleiben. Die Redaktion behält sich außerdem vor, Leserbriefe zu kürzen und kann nicht versprechen, dass jeder Leserbrief beantwortet oder veröffentlicht wird. Anonyme Leserzuschriften werden in der Regel nicht veröffentlicht.