Erich Hackl in Hamburg

80 Jahre Spanischer Bürgerkrieg
|    Ausgabe vom 4. November 2016

Am 7. November stellt der österreichische Schriftsteller Erich Hackl seine neue Anthologie über den Spanischen Bürgerkrieg „So weit uns Spaniens Hoffnung trug“ vor. Er wird  aus dieser von ihm zusammengestellten und kürzlich erschienen Anthologie über den Spanischen Bürgerkrieg eine Reihe von Texten von Zeitzeugen der Ereignisse wie unter anderem von Maria Osten, Willi Bredel, Anna Siemsen und Joseph Roth rezitieren. Die relativ kurzen Texte, die aus dem unmittelbar Erlebten entstanden, entfalten ihre Wirkung dadurch, dass ihre unterschiedlichen Perspektiven, Themen und Formen diverse Aspekte des Spanischen Bürgerkriegs veranschaulichen. Die Texte, die Hackl vortragen wird, sind so angeordnet, dass sie die Chronologie der Ereignisse wiedergeben, und sie veranschaulichen Ereignisse zu einer Zeit, wo die, die Zeugnis hätten ablegen können, nicht mehr am Leben sind. In einem die Lesung begleitenden Gespräch wird Erich Hackl über seine Arbeiten zum Spanischen Bürgerkrieg Auskunft geben. Die Lesung findet in Zusammenarbeit mit der Willi-Bredel- Gesellschaft statt.
Montag, 7.11., Polittbüro, Steindamm 45, 20099 Hamburg, Beginn 20 Uhr, Eintritt: 15,00 Euro.


  Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (redaktion@unsere-zeit.de):

Leserbrief zu »Erich Hackl in Hamburg«, UZ vom 4. November 2016





Wir bitten darum, uns kurze Leserzuschriften zuzusenden. Sie sollten unter der Länge von 1800 Zeichen bleiben. Die Redaktion behält sich außerdem vor, Leserbriefe zu kürzen und kann nicht versprechen, dass jeder Leserbrief beantwortet oder veröffentlicht wird. Anonyme Leserzuschriften werden in der Regel nicht veröffentlicht.