Termine@unsere-zeit.de

|    Ausgabe vom 4. November 2016

FR, 4. Nov
Nürnberg: Beginn der Linken Literaturmesse. Messestände der Verlage Neue Impulse, Compress-Verlag und Marxistische Blätter. K4, Künstlerhaus, Königstraße 93.

SA, 5. Nov
Nürnberg: „Die Antwort auf Flucht und Perspektivangst“ mit Patrik Köbele, Linke Literaturmesse, Königstraße 93, 12.00 Uhr.
Nürnberg: „Spanien 1936–1939, Erinnerungen von Interbrigadisten aus der BRD“ mit Valentin Hemberger, Linke LiteraturmesseKönigstraße 93, 20.00 Uhr.
Nürnberg: „Auf der Flucht“, Workshop des ISW e. V. mit Walter Listl. Linke Literaturmesse, Königstraße 93, 20.00 Uhr.

Friesoythe: 1. Regionaltreffen Weser-Ems der DKP Niedersachsen. Eingeladen sind Mitglieder und Sympathisanten der DKP. Anmeldung werden erbeten über den Bezirksvorstand. Telefon : 0511/344223. Mail: bv@dkp-niedersachsen.de.

SO, 6.Nov
Nürnberg: „60 Jahre KPD-Verbot und politische Justiz“ mit Walter Bauer, Linke Literaturmesse, 12.00 Uhr.

MI, 9. Nov
Kiel: „Die Dialektik von Reform und Revolution – Eine Kernfrage revolutionärer Strategie in nichtrevolutionären Zeiten“, Diskussionsveranstaltung der DKP Schleswig-Holstein mit Willi Gerns, langjähriges Mitglied des Präsidiums und des Sekretariats der DKP und Mitherausgeber der „Marxistischen Blätter“. Veranstaltungszentrum „Die Pumpe“, Haßstraße 22, 18.30 Uhr bis 21.00 Uhr.

Wuppertal: „Der Krieg gegen die spanische Republik 1936–39 – das ‚Vorspiel‘ zum 2. Weltkrieg“, offene Mitgliederversammlung der DKP mit Hermann Kopp, Vorsitzender der Marx-Engels-Stiftung. MEZ, Gathe 55, 19.00 Uhr.

Stuttgart: „Syrien im Krieg“, Veranstaltung des Waldheim Stuttgart e. V. mit Karin Leukefeld. Clara-Zetkin-Haus, Stuttgart Sillenbuch, Gorch-Fock-Straße 26, 19.30 Uhr.

DO, 10. Nov
Fellbach: „60 Jahre KPD-Verbot – 45 Jahre Berufsverbot!“, öffentliche Mitgliederversammlung der DKP mit Dieter Keller. Lokal zom Schiller, Schillerstraße 24, 18.00 Uhr.

Nürnberg: „Wissenswertes über den Islam“, Gruppenabend der DKP. Rotes Zentrum, Reichstraße 8, 19.00 Uhr.

SA, 12. Nov
Leipzig: „Man muss den Imperialismus verstehen, wenn man ihn bekämpfen will“, UZ-Lesergespräch der DKP Leipzig mit dem Chefredakteur der UZ, Lucas Zeise, über Aufgaben sozialistischer/kommunistischer Presse. Schwerpunkt UZ. Die Veranstaltung wird unterstützt vom Rotfuchs-Förderverein (Regionalgruppe Leipzig) und vom Marxistischen Forum Leipzig. Liebknecht-Haus Leipzig (Dachgeschoss), Braustraße15, 11.00 Uhr.

SO, 13. Nov
Nürnberg: Roter Filmabend der DKP mit einem Antikriegsfilm. Rotes Zentrum, Reichstraße 8, 17.00 Uhr.

DI, 15. Nov
Rostock: Roter Stammtisch Rostock – UZ-Lesertreff. Freigarten, Doberaner Straße 21, 19.30 Uhr.

DO, 17. Nov
Bremen: „Und Deutschland? … Ich weiß nicht …“, Rolf Becker liest Heinrich Heine. Solidaritätslesung im Gedenken an den Blumenthaler Widerstandskämpfer Leo Drabent. Gustav Heinemann-Bürgerhaus Vegesack, Studiobühne, 19.00 Uhr.

DO, 17. Nov
Nürnberg: „Kommunalpolitik – Ergebnis der Etatberatungen und politische Konsequenzen“, Gruppenabend der DKP, Rotes Zentrum, Reichstraße 8, 19.00 Uhr.

SA, 19. Nov
Berlin: „Europa“ und die revolutionäre Arbeiterbewegung. Tagung des Marxistischen Arbeitskreises und der Marx-Engels-Stiftung mit Beiträgen u. a. von Prof. Heinz Karl und Andreas Wehr. Begegnungsstätte Undine, Berlin-Lichtenberg, Hagenstraße 57, 11.00 Uhr bis 17.00 Uhr.

Finnentrop: Die Frauenkommission des PV lädt ein zum Wochenendseminar zum Thema „Prostitution“. Das Seminar findet statt in der Jugendherberge Finnentrop. Anreise ist ab Freitag, 18.00 Uhr möglich. Beginn, Samstag 10.00 Uhr. Infos und Anmeldung an: pv@dkp.de.

SA, 26. Nov
Berlin: „Die EU in der Existenzkrise – Was sind die Antworten der Linken?“, Tagung des Marx-Engels-Zentrums und der Marx-Engels-Stiftung mit Beiträgen von Peter Wahl (WEED), Wilhelm Langthaler (Wien) und Keith Barlow (Communist Party of Britain). Berlin-Charlottenburg, MEZ, Spielhagenstraße 13, 11.00 Uhr bis 16.00 Uhr.


  Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (redaktion@unsere-zeit.de):

Leserbrief zu »Termine@unsere-zeit.de«, UZ vom 4. November 2016





Wir bitten darum, uns kurze Leserzuschriften zuzusenden. Sie sollten unter der Länge von 1800 Zeichen bleiben. Die Redaktion behält sich außerdem vor, Leserbriefe zu kürzen und kann nicht versprechen, dass jeder Leserbrief beantwortet oder veröffentlicht wird. Anonyme Leserzuschriften werden in der Regel nicht veröffentlicht.