Solidarität aus Irland

Von Lynda Walker, Belfast (Vorsitzende der KP Irlands) u. a.
|    Ausgabe vom 21. Oktober 2016

Mit großem Schrecken haben wir die widerliche Attacke von Neonazis gegen einen Informationsstand der DKP in Dortmund zu Kenntnis genommen. Unsere Solidarität gilt den Kommunist/innen und allen antifaschistischen Kräften, die sich in der Arbeiterstadt im Ruhrgebiet dem Rassismus und der Menschenfeindlichkeit der Nazis entgegenstellen.
Wir haben in den letzten Jahren erlebt, wie auch hier in Irland die Nazis versuchen, ihre Ideologie des Hasses und der Fremdenfeindlichkeit zu verbreiten. Wir haben nicht verhindern können, dass beispielsweise die gesamte rumänische Bevölkerung Belfasts an einem einzigen Tag von den Faschisten aus ihren Häusern vertrieben wurde.
Unsere Schlussfolgerung aus diesem Anwachsen der braunen Gefahr ist die gleiche wie die eure: Wir müssen noch aktiver, noch wachsamer sein und besonders dort, wo die Neonazis ihre Füße in die Türen der Arbeiterhaushalte kriegen wollen, ihr Treiben verhindern.

Lynda Walker, Belfast (Vorsitzende der KP Irlands),
Marion Baur, Dungiven,
Ernest Walker, Belfast,
Willie Drennan, Ballymena,
Hermann Glaser-Baur, Dungiven,
Dearbhla McTaggart, Dungiven


  Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (redaktion@unsere-zeit.de):

Leserbrief zu »Solidarität aus Irland«, UZ vom 21. Oktober 2016





Wir bitten darum, uns kurze Leserzuschriften zuzusenden. Sie sollten unter der Länge von 1800 Zeichen bleiben. Die Redaktion behält sich außerdem vor, Leserbriefe zu kürzen und kann nicht versprechen, dass jeder Leserbrief beantwortet oder veröffentlicht wird. Anonyme Leserzuschriften werden in der Regel nicht veröffentlicht.