Einseitig KPD kritisiert

Von Peter Wegner, Berlin
|    Ausgabe vom 21. Oktober 2016

Mein Kamerad aus NRW macht mit Recht aufmerksam auf die Rechtsentwicklung in der Republik. Die Forderung der VVN-BdA, deren Mitglied ich in Berlin bin, nach einer breiten gesellschaftlichen Bewegung gegen Rechts unterstütze ich. Ob dies allerdings mit den Parteispitzen der olivgrünen Befürworter von Kriegseinsätzen der Bundeswehr und den spezialdemokratischen Befürwortern einer weitere Militarisierung der Außenpolitik möglich sein kann, ist für mich doch sehr zweifelhaft. Aber mit allen, die gegen Krieg und weiteren Sozialabbau sich engagieren, ist dies möglich.
Mir scheint, dass Falk Mikosch einseitig eine vermeintliche, nicht ernsthafte Aktionsheitspolitik der KPD kritisiert, während er zur SPD keine weiteren Ausführungen macht. Ob die faschistische Diktatur noch hätte verhindert werden können ist heute Spekulation.


  Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (redaktion@unsere-zeit.de):

Leserbrief zu »Einseitig KPD kritisiert«, UZ vom 21. Oktober 2016





Wir bitten darum, uns kurze Leserzuschriften zuzusenden. Sie sollten unter der Länge von 1800 Zeichen bleiben. Die Redaktion behält sich außerdem vor, Leserbriefe zu kürzen und kann nicht versprechen, dass jeder Leserbrief beantwortet oder veröffentlicht wird. Anonyme Leserzuschriften werden in der Regel nicht veröffentlicht.