Damit wird Politik gemacht

Von Wiljo Heinen, Berlin
|    Ausgabe vom 21. Oktober 2016

In meinen Augen verkennt der Artikel, dass der Friedensnobelpreis ein politischer Preis ist. Hätten nach dem gescheiterten Referendum beide Seiten den Preis bekommen, wie wäre die Reaktion in Kolumbien gewesen? So ist Santos in der Pflicht, den Friedensprozess weiter zu treiben und das mit dem Rückhalt der bürgerlichen Weltöffentlichkeit. Ein Preis, mit dem eben Politik gemacht wird.


  Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (redaktion@unsere-zeit.de):

Leserbrief zu »Damit wird Politik gemacht«, UZ vom 21. Oktober 2016





Wir bitten darum, uns kurze Leserzuschriften zuzusenden. Sie sollten unter der Länge von 1800 Zeichen bleiben. Die Redaktion behält sich außerdem vor, Leserbriefe zu kürzen und kann nicht versprechen, dass jeder Leserbrief beantwortet oder veröffentlicht wird. Anonyme Leserzuschriften werden in der Regel nicht veröffentlicht.