Schlingerkurs zu Syrien

Von Margarete W., Düsseldorf
|    Ausgabe vom 30. September 2016

Gut fand ich, dass Ihr in der letzten UZ einmal versucht habt, Euer Selbstverständnis zu verdeutlichen. Denn in der Tat wäre es vermessen zu erwarten, dass Ihr eine linke Süddeutsche, FAZ oder gar RP werdet. Was ich erhoffe und was häufig auch geschieht, ist, dass ich zu bestimmten gravierenden Themen Hintergrundinformationen bekomme, allerdings habe ich zum Thema Syrien, Rolle der Türkei einen Schlingerkurs wahrgenommen. War zunächst noch von einem Kurswechsel der Türkei die Rede, so löste sich das in der Folgeausgabe schnell in Luft auf. Da wäre für mich die naheliegende Frage, ob entweder das Treffen mit Putin nur ein Bluff Erdogans war, um den Westen zu schocken oder ob da andere Interessen – wirtschaftliche – die Hauptrolle spielen. Schließlich soll ja die neue Gas-Pipeline nicht mehr durch die Türkei, sondern unterhalb des Mittelmeers verlaufen (laut Karin Leukefeld). Ihr seht mich da ratlos.


  Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (redaktion@unsere-zeit.de):

Leserbrief zu »Schlingerkurs zu Syrien«, UZ vom 30. September 2016





Wir bitten darum, uns kurze Leserzuschriften zuzusenden. Sie sollten unter der Länge von 1800 Zeichen bleiben. Die Redaktion behält sich außerdem vor, Leserbriefe zu kürzen und kann nicht versprechen, dass jeder Leserbrief beantwortet oder veröffentlicht wird. Anonyme Leserzuschriften werden in der Regel nicht veröffentlicht.