Auf Hemingways Spuren

Das Andenken des Schriftstellers wird in Kuba bewahrt
Von Mireya Castañeda
Aus „Granma internacional“
|    Ausgabe vom 23. September 2016
Freunde: Ernest Hemingway und Fidel Castro (Foto: Granma internacional)
Freunde: Ernest Hemingway und Fidel Castro (Foto: Granma internacional)

Das Angeln scheint einer der Hauptgründe gewesen zu sein, die Ernest Hemingway nach Havanna geführt haben, wo er dann für mehr als 20 Jahre, bis 1959, leben würde. In einer Chronik, die der Literaturnobelpreisträger 1949 schrieb, führte er unter den Argumenten für die Wahl von Finca Vigía als seinem ständigen Wohnsitz den Golfstrom auf, der in nur 45 Minuten von seinem zu Hause aus zu erreichen wäre und wo man, wie er sagte, den besten und reichlichsten Fischfang machen könne, den er je erlebt habe. Die erste Ausgabe des Internationalen Schwertfisch-Angelturniers von Havanna, das mit seiner Zustimmung immer den Namen Hemingway trug, wurde am 26. Mai 1950 ausgetragen. Hemingway nahm an den Turnieren teil und belegte von 1953 bis 1955 den ersten Platz.
1959 reiste der berühmte Schriftsteller nach Idaho, USA, kehrte aber ein Jahr später zurück, um die Preisverleihung des XI. Turniers durchzuführen. Dabei kam es zu seiner ersten Begegnung mit dem Führer der Kubanischen Revolution, Fidel Castro. Die Direktorin des Hemingway-Museums, Ada Rosa Alfonso, weist darauf hin, dass Fidel Castro in seinem Büro im Palast der Revolution jahrzehntelang ein Foto hängen hatte, auf dem der Nobelpreisträger für Literatur einen riesigen Fisch vorzeigt. Das Foto trägt die Widmung: „Für Dr. Fidel Castro, möge er vor Cojímar einen wie diesen fangen. In Freundschaft Ernest Hemingway“.
In einem Interview mit dem Journalisten Ignacio Ramonet, das unter dem Titel „Nachtgespräche mit Fidel“ veröffentlicht wurde, sagte Fidel im Jahr 2005, dass er zweimal mit Hemingway gesprochen habe, wenn auch nur kurz. Er bemerkte dann, dass er die Abenteuerlust des Nobelpreisträgers bewundere. Vorher, im Jahr 1975, offenbarte Fidel im Gespräch mit den US-Amerikanern Kirby Jones und Frank Mankiewicz, was von diesen dann in einem Buch veröffentlicht wurde: „Unter den US-amerikanischen Schriftstellern ist Hemingway einer meiner Favoriten … Ich kannte seine Werke schon vor der Revolution … „Wem die Stunde schlägt“ hatte ich als Student gelesen … Dieser Roman war eines der Werke, die mir geholfen haben, die Taktik für den Kampf gegen die Batista-Armee zu entwickeln.“
Zum ersten Mal war Ernest Hemingway im Jahre 1928 zusammen mit seiner zweiten Frau, Pauline Pfeiffer, nach Havanna gekommen, und kehrte 1932 zum Schwertfischangeln zurück. Er hinterließ Spuren in der Bar El Floridita, wo heute eine Statue des Autors Anziehungspunkt ist und an ihn erinnert.
Im Jahr 1939 kauften der Schriftsteller und seine dritte Frau, Martha Gellhorn, Finca Vigía, die etwa 15 Kilometer östlich des Zentrums von Havanna gelegen ist und für mehr als zwanzig Jahre Hemingways Wohnsitz sein würde. Nach seinem Tod am 2. Juli 1961, als er sich in seiner Heimat Idaho mit einer Schrotflinte erschoss, wurde das Anwesen zum Ernest Hemingway Museum.
Das Haus ist praktisch so geblieben, wie es der Schriftsteller hinterließ. Es beherbergt eine Sammlung von etwa 22 000 persönlichen Gegenständen und Dokumenten wie Briefe und Fotos, Bücher, Jagdtrophäen, Schallplatten, Waffen, Urkunden und auch seine Jacht „El Pilar“, die von dem Fischer Gregorio Fuentes gesteuert wurde, der Hemingway zu der einsamen Figur im 1952 veröffentlichten Roman „Der alte Mann und das Meer“ inspiriert hatte.
In diesem zurückgezogenen Landsitz entstanden seine größten Werke, „Wem die Stunde schlägt“, „Über den Fluss und in die Wälder“, „Der alte Mann und das Meer“, „Paris – ein Fest fürs Leben“ und „Inseln im Strom“, das erste Buch Hemingways, das nach seinem Tod veröffentlicht wurde.
Für „Der alte Mann und das Meer“ erhielt er erst den Pulitzer-Preis und dann den Nobelpreis für Literatur 1954. Hemingway beschloss, die Medaille, die ihm mit der höchsten literarischen Auszeichnung übergeben wurde, der Wallfahrtsstätte der Jungfrau der Barmherzigkeit von El Cobre, Patronin Kubas und der Fischer, zu spenden. Das Szenarium von „Der alte Mann und das Meer“ ist das des Golfstroms und Hemingway sagte einmal, dass dieser Roman aus der erlebnisreichen Erfahrung „inmitten der Leute von Cojimar“ entstanden war, des Fischerdorfs im Osten Havannas, wo er sich als Mitbürger fühlte. Nach seinem Selbstmord im Jahr 1961 sammelten die Fischer von Cojimar, die ihn „Papa“ genannt hatten, Ankerstücke und andere Gegenstände aus Bronze und ließen sie zu einer Büste schmelzen, die am 21. Juli 1962 am Ufer der Bucht aufgestellt wurde.
Alle zwei Jahre wird dem US-amerikanischen Schriftsteller ein internationales Kolloquium gewidmet, um noch unbekannte Facetten seines Lebens und Werks zu offenbaren, die aus neuen wissenschaftlichen Nachforschungen hervorgegangen sind. Durch diese Treffen sind zum Beispiel Vereinbarungen über kulturelle Zusammenarbeit erreicht worden. So konnten der JFK-Bibliothek Tausende von Dokumenten aus dem Haus des Schriftstellers in Kuba in digitalisierter Form zur Verfügung gestellt werden, darunter eine alternative Version des Endes des Romans „Wem die Stunde schlägt“, die Notizen, die er sich machte, als er in den vierziger Jahren durch die Bucht fuhr und versuchte, deutsche U-Boote zu entdecken, sein Pass und ein Brief an Ingrid Bergman.
Dank dieser Zusammenarbeit wurde die Restauration der Finca La Vigía möglich. Jetzt wird, im Ergebnis der Wiederherstellung der bilateralen Beziehungen mit den USA im Jahr 2014 außerdem ein neues Gebäude mit Temperatur- und Feuchtigkeitsregelung gebaut werden.
Die meisten Forscher sind sich darin einig, dass jener Hemingway, der Kuba verließ, bereits ein kranker Mann war, mit einem „letzten Willen“, Finca Vigía dem kubanischen Volk zu hinterlassen, obwohl er seine Sachen und Papiere in Havanna intakt ließ … so wie jemand, der bald zurückkehren würde.


  Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (redaktion@unsere-zeit.de):

Leserbrief zu »Auf Hemingways Spuren«, UZ vom 23. September 2016





Wir bitten darum, uns kurze Leserzuschriften zuzusenden. Sie sollten unter der Länge von 1800 Zeichen bleiben. Die Redaktion behält sich außerdem vor, Leserbriefe zu kürzen und kann nicht versprechen, dass jeder Leserbrief beantwortet oder veröffentlicht wird. Anonyme Leserzuschriften werden in der Regel nicht veröffentlicht.