Der rote Kanal

|    Ausgabe vom 16. September 2016

Thementag: Viva Cuba!
Arte sieht in den Veränderungen in der kubanischen Wirtschaft eine „Öffnung nach Westen“. Bis in die Nacht beschäftigt sich der Sender mit der Roten Insel und versteckt zwischen Belanglosigkeiten eine Perle: Das lange verschollene filmische Revolutionspoem „Ich bin Kuba“ des sowjetischen Regisseurs Michail Kalatosow (22.35–0.50 Uhr). Am Drehbuch wirkte Jewgeni Jewtuschenko mit.
So, 18. 9., 12.40 – 3.00 Uhr, Arte

Brenna tuat‘s scho lang
Seit 25 Jahren rockt Hubert von Goisern die österreichische Volksmusik, dass die Alpen wackeln. Nach der Porträt-Doku folgt ein Mitschnitt des Heimatsound Festivals 2015 und ab 1.10 Uhr „Goisern goes Country“.
Di, 20. 9., 22.30 – 0.00 Uhr, BR

Schuld und Schulden
Die Frage nach Entschädigung für deutsche Kriegsverbrechen, Reparationen und der Rückzahlung von Schulden aus der Nazi-Besetzung Griechenlands wird hierzulande unter den Teppich gekehrt. Der griechische Volksheld Manolis Glezos, Panagiotis Tsangas, Überlebender der Auslöschung seines Dorfes, und Heinz Kounio, der als Jude aus Thessaloniki Auschwitz überlebte, stellen die Frage: Wer schuldet wem?
Do, 22. 9., 21.00–21.45 Uhr, Phoenix


  Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (redaktion@unsere-zeit.de):

Leserbrief zu »Der rote Kanal«, UZ vom 16. September 2016





Wir bitten darum, uns kurze Leserzuschriften zuzusenden. Sie sollten unter der Länge von 1800 Zeichen bleiben. Die Redaktion behält sich außerdem vor, Leserbriefe zu kürzen und kann nicht versprechen, dass jeder Leserbrief beantwortet oder veröffentlicht wird. Anonyme Leserzuschriften werden in der Regel nicht veröffentlicht.