Finanzierung gepackt

Das UZ-Pressefest 2016 konnte mit einer „Schwarzen Null“ abgeschlossen werden
Von Klaus Leger, DKP-Bundeskassierer
|    Ausgabe vom 16. September 2016

UZ-Pressefest 2016: Grup Yorum auf der Hauptbühne

UZ-Pressefest 2016: Grup Yorum auf der Hauptbühne

( Tom Brenner)

Über die solidarische Stimmung, das bunte kulturelle und politische Programm wurde schon ausführlich berichtet – zehn Wochen nach dem Fest können wir auch einen finanziellen Erfolg melden.
Einnahmen und Ausgaben für das UZ-Pressefest 2016 halten sich auf zentraler Ebene die Waage, die „Schwarze Null“ ist erreicht!
Dieses Ergebnis konnten wir nur wegen der außergewöhnlich hohen Spendenbereitschaft erzielen. Über 100 000 Euro (mehr als zum Fest 2014) wurden für das UZ-Pressefest 2016 gespendet. Allen Spenderinnen und Spendern ein herzliches Dankeschön! Ohne diese Gelder wäre das größte linke Fest in unserem Land nicht denkbar.
Insgesamt beläuft sich das Budget des DKP-Parteivorstands für das UZ-Pressefest auf rund 300000 Euro. Neben den Spenden sind die Standgebühren, die Erlöse aus dem Verkauf der Speisen und Getränke, die Zuschüsse der DKP-Gliederungen, die Kostenbeteiligung der DKP-Bezirke und natürlich die Soli-Buttons weitere wichtige Einnahmepositionen.
Mit diesen Einnahmen müssen alle zentralen Kosten bestritten werden, darunter die Miete für den Revierpark, die Künstler-Gagen, die Unterbringung der internationalen Gäste, die Helferverpflegung, der Zelt- und Bühnenbau, die Strom- und Wasserversorgung sowie der Sanitäts- und Sicherheitsdienst.  
Die vielen hundert freiwillig geleisteten Arbeitsstunden sind in dieser Bilanz gar nicht enthalten. Daher an dieser Stelle noch einmal „Danke an Alle“, die dieses Fest ermöglicht haben.


  Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (redaktion@unsere-zeit.de):

Leserbrief zu »Finanzierung gepackt«, UZ vom 16. September 2016





Wir bitten darum, uns kurze Leserzuschriften zuzusenden. Sie sollten unter der Länge von 1800 Zeichen bleiben. Die Redaktion behält sich außerdem vor, Leserbriefe zu kürzen und kann nicht versprechen, dass jeder Leserbrief beantwortet oder veröffentlicht wird. Anonyme Leserzuschriften werden in der Regel nicht veröffentlicht.