Jüdische Musik

„Melodie & Rhythmus“ 5/2016 ist erschienen
|    Ausgabe vom 9. September 2016

Heute reichen die Vorstellungen von jüdischer Musikkultur meist nicht über Klezmer, jiddische Lieder und die liturgischen Gesänge der Kantoren hinaus. Dabei ist die „jüdische Dimension“, wie der israelische Kunsttheoretiker Moshe Zuckermann die Präsenz des Jüdischen in der Diaspora und im zionistischen Staat bezeichnet, sehr groß und vielfältig. Zugleich ist sie aber auch schwer auszumachen. Das gilt vor allem für die Lebenswelten, in denen Juden assimiliert sind, ausgrenzt werden oder kollektiv von Verfolgung betroffen waren. M&R spürt vergangenen jüdischen Populärkulturen, wie den jiddischen Liedern der Partisanen im Zweiten Weltkrieg, ebenso nach wie jüdischen Einflüssen in der aktuellen Popmusik. Der US-amerikanische Autor Steven L. Beeber erklärt die jüdischen Ursprünge des Punk. Keith Kahn-Harris beleuchtet die Liaison zwischen Judentum und Metal. Wir widmen uns der Verarbeitung der Shoah in der Kunstmusik und experimentellen Musik, z. B. von John Zorn und Meira Asher. Und M&R befragte jüdische Tonkünstler nach ihren Lebens- und Schaffensperspektiven: Weiter in der Diaspora leben oder in den Judenstaat auswandern, dort bleiben oder gehen? Welche Zukunft hat Israel?

Weitere Themen im Heft:
• „Deutsches Miserere“? Vor 50 Jahren fand die Uraufführung von Paul Dessaus Klagegesang über das „blutbesudelte“ Deutschland statt
• Die Ju Percussion Group löst in Taiwan massenhafte Begeisterung aus
• Das Komponisten-Duo Mondo Sangue über verkanntes Musikschaffen – den Kannibalen-Film-Soundtrack
• Sven Helbigs neues Chorwerk „I Eat the Sun and Drink the Rain“
• Suzanne Vega, New Model Army, Norah Jones, Hattler, The Ruts DC, Rome


  Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (redaktion@unsere-zeit.de):

Leserbrief zu »Jüdische Musik«, UZ vom 9. September 2016





Wir bitten darum, uns kurze Leserzuschriften zuzusenden. Sie sollten unter der Länge von 1800 Zeichen bleiben. Die Redaktion behält sich außerdem vor, Leserbriefe zu kürzen und kann nicht versprechen, dass jeder Leserbrief beantwortet oder veröffentlicht wird. Anonyme Leserzuschriften werden in der Regel nicht veröffentlicht.