Termine@unsere-zeit.de

|    Ausgabe vom 9. September 2016

Die Kunst ist tot
John Heartfield, „Architekt des Sozialismus“, und Arbeiterfotografie

Antikunst. Antikrieg. Dada. 1916 ist Gründungsjahr der Künstlergruppe Dada, die „Antikunst“ als Waffe gegen den Ersten Weltkrieg einsetzen will. John Heartfield ist „Monteurdada“. Am 1. Januar 1919 nimmt er aus den Händen von Rosa Luxemburg sein KPD-Parteibuch entgegen. Ab 1930 gestaltet Heartfield mit Fotomontagen gegen Krieg und NS-Terror die Titelseiten der Arbeiter-Illustrierten-Zeitung. Ab 1926 ist „Fotografie als Waffe“ Leitspruch der Vereinigung der Arbeiterphotographen Deutschlands. Fotomontagen der heutigen Arbeiterfotografie entstehen seit den 1970er Jahren.

Eröffnung: Mi., 14.9., 19 Uhr
Dauer: Do., 15 bis Di., 27. September
Öffnungszeiten: Mi/Do 19–21 Uhr
Sa 11–14 Uhr und nach Vereinbarung
Sonderöffnungszeiten/
Kernwochenende:
23.9., 19–22 Uhr
24./25.9., 11–19 Uhr
Filme:
17.9., 18.00 Uhr
John Heartfield, Fotomonteur (60 Min) Film von Helmut Herbst 1977
17.9., 19.15 Uhr
Deutschland Dada (63 Min) Film von Helmut Herbst 1969

FR, 9. Sept
Schweinfurt: „Geben wir uns 5! – Frieden, Arbeit, Bildung, Wohnen, Solidarität.“ Gruppenabend der DKP. DFG-VK Büro, Gabelsbergerstraße 1, 19.00 Uhr.

SA, 10. Sept
Karlsruhe: „Weg mit dem KPD-Verbot!“ Zentrale Veranstaltungen der DKP. Kundgebung & Demonstration, Ludwigsplatz, 15.00 Uhr, im Anschluss Veranstaltung im Lokal „Walhalla“, Augartenstraße 27.

Hamburg: Infotisch der DKP-Wandsbek, Einkaufzentrum Steilshoop, um 11.00 Uhr. Wir verteilen unser Sofortprogramm und Flyer für die Stopp TTIP/CETA Demo

DI, 13. Sept
Chemnitz: „Die Freiheit ist unser Gefährte …“ Das Verhältnis der Kommunistischen Partei Spaniens zu den internationalen Freiwilligen. Mit Dr. Werner Abel, Historiker. Musikalische Umrahmung: Quijote. Eine Veranstaltung der „¡No pasarán!“ – Vortragsreihe zum Spanischen Bürgerkrieg (1936–1939). Rothaus e. V., Lohstraße 2. Beginn: 18.30 Uhr

DO, 15. Sept
Dortmund: „Wir schaffen das“ war die Aussage der Kanzlerin, als im vergangenen Jahr fast eine Million Menschen auf der Flucht in die Bundesrepublik gekommen sind. Diskussionsveranstaltung von DGB Dortmund-Hellweg, Kurd-Akad – Netzwerk kurdischer AkademikerInnen e. V., VHS Dortmund und Auslandsgesellschaft NRW. Moderation: Jutta Reiter, Geschäftsführerin der DGB Region Dortmund-Hellweg. Auslandsgesellschaft NRW, Steinstraße 48, 19.00 Uhr.

SA, 17. Sept
Hamburg: Kai Degenhardt: Lieder gegen den rechten Aufmarsch – von damals und von dieser Zeit. Polittbüro, Steindamm 45, 20.00 Uhr. Eintritt: 15,-/erm. 10,- Euro

FR, 16. Sept
Chemnitz: AfD und Neue Rechte. Mit Markus Bernhard, Autor, Kenner der rechten Szene, Journalist für „Unsere Zeit“ und „junge Welt“. Rothaus e. V., Lohstraße 2. Beginn: 18.00 Uhr

SA, 17. Sept
Leverkusen: Wochenendseminar der Karl-Liebknecht-Schule „Politische Philosophie und philosophische Politik“. Einführung in „Kommunisten heute“ von Hans-Heinz Holz. Referent: Andreas Hüllinghorst. Weitere Informationen und Anmeldung unter www.karl-liebknecht-schule.org

SO, 18. Sept
Nürnberg: „Das Verbot der KPD“, Tagung der Marx-Engels-Stiftung und der DKP zu politischen, juristischen und persönlichen Aspekten des KPD-Verbots. Nachbarschaftshaus Gostenhof, Adam-Klein-Straße 6, 10.30 Uhr bis 18.00 Uhr.

DI, 20. Sept
Rostock: Roter Stammtisch Rostock – UZ-Lesertreff. Freigarten, Doberaner Straße 21, 19.30 Uhr.

MI, 21. Sept
Röthenbach/Pegnitz: Mitgliederversammlung der DKP Nürnberger Land zur Bundestagswahl 2017 im „Floraheim“ mit Gustl Ballin. Beginn um 19 Uhr.

DO, 22. Sept
Suhl: „Chinas-Formel des 21. Jahrhunderts Wohl des Volkes = Arbeit + Brot + Entwicklung +Frieden!“ Bildungs- und Informationsveranstaltung mit Prof. Dr. Eike Robert Kopf, Buchautor und ausländischer Experte bei der chinesischen Regierung. 17.00 Uhr – 19.00 Uhr, Gaststätte „Suhler Weiberwirtschaft“, Bahnhofstraße 1. Gemeinsam Veranstaltung der DKP Gruppe Suhl und RotFuchs Regionalgruppe Suhl und Umgebung

SA, 23. Sept
München: Gesundheit statt Profite! – Kolleg*innen des Uniklinikums Charité in Berlin schreiben Tarifgeschichte – Der erfolgreiche Kampf für bessere Arbeitsbedingungen in Krankenhäusern. Mit den Kolleginnen aus der Charité. Eine Veranstaltung des Betriebsaktivs München. EineWeltHaus, Schwanthalerstr. 80, Beginn 19 Uhr

SO, 24. Sept
Stuttgart: Hommage an Georg Kreisler mit Monika und Lemmi Lehmann; Beginn 18 Uhr; Eintritt frei; Waldheim Gaisburg, Obere Neue Halde1, Stuttgart-Ost, www.waldheim-gaisburg.de


Terminankündigungen
von Gliederungen der DKP gehören auch in die UZ! Bitte so schnell wie möglich, spätestens am Freitag eine Woche vor dem Erscheinungstermin der entsprechenden Ausgabe der UZ, möglichst auch mit Angabe des Themas der Veranstaltung an termine@unsere-zeit.de oder UZ-Redaktion, Hoffnungstraße 18, 45127 Essen.

Die Kunst ist tot
John Heartfield, „Architekt des Sozialismus“, und Arbeiterfotografie

Antikunst. Antikrieg. Dada. 1916 ist Gründungsjahr der Künstlergruppe Dada, die „Antikunst“ als Waffe gegen den Ersten Weltkrieg einsetzen will. John Heartfield ist „Monteurdada“. Am 1. Januar 1919 nimmt er aus den Händen von Rosa Luxemburg sein KPD-Parteibuch entgegen. Ab 1930 gestaltet Heartfield mit Fotomontagen gegen Krieg und NS-Terror die Titelseiten der Arbeiter-Illustrierten-Zeitung. Ab 1926 ist „Fotografie als Waffe“ Leitspruch der Vereinigung der Arbeiterphotographen Deutschlands. Fotomontagen der heutigen Arbeiterfotografie entstehen seit den 1970er Jahren.

Eröffnung: Mi., 14.9., 19 Uhr
Dauer: Do., 15 bis Di., 27. September
Öffnungszeiten: Mi/Do 19–21 Uhr
Sa 11–14 Uhr und nach Vereinbarung
Sonderöffnungszeiten/
Kernwochenende:
23.9., 19–22 Uhr
24./25.9., 11–19 Uhr
Filme:
17.9., 18.00 Uhr
John Heartfield, Fotomonteur (60 Min) Film von Helmut Herbst 1977
17.9., 19.15 Uhr
Deutschland Dada (63 Min) Film von Helmut Herbst 1969


  Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (redaktion@unsere-zeit.de):

Leserbrief zu »Termine@unsere-zeit.de«, UZ vom 9. September 2016





Wir bitten darum, uns kurze Leserzuschriften zuzusenden. Sie sollten unter der Länge von 1800 Zeichen bleiben. Die Redaktion behält sich außerdem vor, Leserbriefe zu kürzen und kann nicht versprechen, dass jeder Leserbrief beantwortet oder veröffentlicht wird. Anonyme Leserzuschriften werden in der Regel nicht veröffentlicht.