Das Methfesselfest 2016

„Solidarität ist die Zärtlichkeit der Völker“
|    Ausgabe vom 2. September 2016

Das Zitat von Che Guevara ist das Motto des 21. Methfesselfestes.

Im Aufruf zum Fest heißt es:
„Die Menschen fliehen vor Kriegen, Hunger, Dürre und Elend. Der sogenannte Krieg gegen den Terror hat in keinem Land zu einer Stabilisierung und Verbesserung der Zustände geführt, sondern Millionen Menschenleben gefordert. Die reichen Länder dieser Welt – und ganz vorne mit dabei Deutschland – verdienen zuerst am Verkauf ihrer Waffen und führen dann Kriege um Rohstoffe und Absatzmärkte. Für Hamburg ist es eine Schande, dass unser Hafen immer mehr zum Tor der Welt des Todes wird. Rüstungsgüter in Spannungs- und Kriegsgebiete bewirken Tod und Zerstörung und sind eine wesentliche Ursache für massenhafte Flucht!“

Das Programm entspricht dem Programmatischen:
Am Samstag gibt es eine Filmmatinee um 11.30 Uhr: „Den Sieg sichern“ präsentiert vom Kobanê-Solidaritätskommitee Nord. Um 16.30 Uhr folgt die Runde: „Waffenschmiede Deutschland – tödliche Exporte“, mit Jan van Aken MdB der Partei „Die Linke“.
Ohne „Gossenhauer“ (Rock- und Beat) geht es nicht. Die Band spielt am Freitag um 20:45 Uhr. Unter dem Titel „Wölfe mitten im Mai“ gibt es eine Hommage an Franz Josef Degenhardt, Lieder und Texte zum rechten Aufmarsch in Europa, gelesen, gesungen und kommentiert von Rolf Becker und Kai Degenhardt (Samstag 22.30 Uhr). Den Schlusspunkt setzt die „Gruppe Gutzeit“.

21. Methfesselfest – 2. bis 4. September 2016
Else-Rauch-Platz, Hamburg-Eimsbüttel
methfesselfest.de


  Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (redaktion@unsere-zeit.de):

Leserbrief zu »Das Methfesselfest 2016«, UZ vom 2. September 2016





Wir bitten darum, uns kurze Leserzuschriften zuzusenden. Sie sollten unter der Länge von 1800 Zeichen bleiben. Die Redaktion behält sich außerdem vor, Leserbriefe zu kürzen und kann nicht versprechen, dass jeder Leserbrief beantwortet oder veröffentlicht wird. Anonyme Leserzuschriften werden in der Regel nicht veröffentlicht.