Ehre den Toten im Adenauer-Knast

Von Rüdiger Deißler, Berlin
|    Ausgabe vom 26. August 2016

Danke, Willi Hendricks, für deinen bewegenden Artikel. Vielleicht hätte er eine andere Überschrift mit mehr Bezug auf die in den BRD-Knästen gestorbenen KPD-Mitglieder vertragen?
Dass als Folge des KPD-Verbots 1956 auch Genossinnen und Genossen der KPD im Adenauer-Knast oder kurz nach ihrer Entlassung gestorben sind, habe ich bisher nicht gewusst. Ehre dem Andenken an Karl Jungmann aus Herne, an Martha Hadinsky aus Duisburg, an Helmut Wilke aus Lütgendortmund und Gerda Kahler aus Wuppertal (alle aus NRW). Tote im Knast und als Folge von Haftbedingungen, das gabs ja eigentlich nur in der DDR, haben wir gelernt.
Die Wahrheit über die Schandtaten der Nazi-durchdrungenen Adenauer-Justiz in den 1950er und 1960er Jahren muss verbreitet werden.


  Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (redaktion@unsere-zeit.de):

Leserbrief zu »Ehre den Toten im Adenauer-Knast«, UZ vom 26. August 2016





Wir bitten darum, uns kurze Leserzuschriften zuzusenden. Sie sollten unter der Länge von 1800 Zeichen bleiben. Die Redaktion behält sich außerdem vor, Leserbriefe zu kürzen und kann nicht versprechen, dass jeder Leserbrief beantwortet oder veröffentlicht wird. Anonyme Leserzuschriften werden in der Regel nicht veröffentlicht.