Gegen das Vergessen

Der Faschismusforscher Kurt Pätzold ist tot
Von Nina Hager
|    Ausgabe vom 26. August 2016

In der vergangenen Woche starb Kurt Pätzold nach schwerer Krankheit in Berlin. Mit ihm verlor die Linke im Land einen der angesehensten marxistischen Historiker und Faschismusforscher.
Pätzold war bis zuletzt publizistisch tätig. In den vergangenen Jahren erschienen von ihm nicht nur Artikel, sondern auch Bücher wie „Der Überfall. Der 22. Juni 1941: Ursachen, Pläne und Folgen“ und „Deutschland 1933-39 – Vorkrieg“ sowie „Deutschland 1939-45 – Krieg“ (alle 2016).
Zu seinen Forschungsschwerpunkten gehörten die Geschichte des Faschismus und der NSDAP, Entwicklungen im Bereich des Geschichtsrevisionismus sowie die Geschichte des Antisemitismus und der Judenverfolgung. Immer wieder beschäftigte er sich mit der Rolle der Volksmassen in der Geschichte und wandte sich gegen Vereinfachungen durch einige marxistische Historikerkollegen.
Kurt Pätzold war Sprecher des Marxistischen Forums der Partei „Die Linke“ und Mitglied der Leibniz-Sozietät der Wissenschaften sowie der Rosa-Luxemburg-Stiftung.
Geboren 1930 in Breslau, studierte er nach dem Krieg ab 1948 in Jena Geschichte, Philosophie und politische Ökonomie. 1963 wurde Pätzold mit einer Arbeit über den Zeiss-Konzern in der Wirtschaftskrise promoviert. 1965 wurde der Historiker von der Akademie der Wissenschaften an die Berliner Humboldt-Universität versetzt. Dort erschloss er sich seinen Forschungsgegenstand: die Verfolgung und Ermordung der deutschen und der europäischen Juden durch die Nazis. Das erste Ergebnis seiner Untersuchungen war seine Habilitationsschrift 1973.
Der produktive marxistische Faschismusforscher wurde zu einem ausgewiesenen, international anerkannten Fachmann. An der Humboldt-Universität hatte er bis Ende 1990 den Lehrstuhl für deutsche Geschichte inne. Mit dem Ende der DDR und der Zerschlagung ihres Wissenschaftssystems wurde dafür gesorgt, dass die marxistischen Positionen auch in der Geschichtswissenschaft ausgegrenzt und ihre Vertreter aus Forschung und Lehre verbannt wurden.
Pätzold sah manches in der DDR und der SED sehr kritisch, aber nie einen Grund dem Sozialismus und dem Marxismus abzuschwören.


  Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (redaktion@unsere-zeit.de):

Leserbrief zu »Gegen das Vergessen«, UZ vom 26. August 2016





Wir bitten darum, uns kurze Leserzuschriften zuzusenden. Sie sollten unter der Länge von 1800 Zeichen bleiben. Die Redaktion behält sich außerdem vor, Leserbriefe zu kürzen und kann nicht versprechen, dass jeder Leserbrief beantwortet oder veröffentlicht wird. Anonyme Leserzuschriften werden in der Regel nicht veröffentlicht.