Wiedersehen mit der Kogge

21. Methfesselfest in Hamburg-Eimsbüttel
Von Holger Griebner
|    Ausgabe vom 19. August 2016

Unter dem Motto „Solidarität ist die Zärtlichkeit der Völker“ findet das Stadt(teil)fest vom 2. bis 4. September 2016 in Hamburg-Eimsbüttel statt, in diesem Jahr zum 21. Mal. Der Else-Rauch-Platz direkt an der U-Bahnstation Lutterothstraße verwandelt sich wieder in einen Festplatz, der für jede/n etwas zu bieten hat. In enger Abfolge wechseln Politik und Musik, Film und Tanz.

Aufbau der Kogge beim UZ-Pressefest 2016 Wittigo Stubbe

Aufbau der Kogge beim UZ-Pressefest 2016 Wittigo Stubbe

( Frank Kopperschläger)

Unübersehbar die Kogge. Dieser maritime Ausschank gehört nicht allein seit jeher zum UZ-Pressefest, sondern ist beinahe ebenso lange auch Zierde des beliebten Festes inmitten von Hamburg-Eimsbüttel. Mehr als 50 Initiativen, Organisationen, Parteien und Gruppen sind wieder dabei mit ihrer Musik und ihren Themen für Frieden und Solidarität.

Nicht nur für Linksaktive ist dieses Fest dank seiner Ausdrucksstärke und Offenheit seit vielen Jahren ein Muss. Und so erklärt sich auch, warum sich immer wieder Menschen ehrenamtlich zusammenfinden und ihr Fest vorbereiten. Hier werden die Aufgaben nicht aufgeteilt nach Kopf- und Handarbeit. Viele haben nicht nur jahrelange praktische Erfahrungen beim Auf- und Abbau gesammelt sondern auch in politischer Aktion. So wurden wichtige Themen unserer Zeit auch diesmal wieder gemeinsam diskutiert: Der Aufruftext spiegelt das wider. Jetzt steht auch das Festprogramm und lässt nichts zu wünschen übrig. Das Wetter wird natürlich gut. Wer Lust hat mitzumachen, wer helfen möchte, ist willkommen. Weitere Infos auf http://www.methfesselfest.de/.


  Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (redaktion@unsere-zeit.de):

Leserbrief zu »Wiedersehen mit der Kogge«, UZ vom 19. August 2016





Wir bitten darum, uns kurze Leserzuschriften zuzusenden. Sie sollten unter der Länge von 1800 Zeichen bleiben. Die Redaktion behält sich außerdem vor, Leserbriefe zu kürzen und kann nicht versprechen, dass jeder Leserbrief beantwortet oder veröffentlicht wird. Anonyme Leserzuschriften werden in der Regel nicht veröffentlicht.