Falscher Zeitpunkt – falsche Freunde

Von Götz Bockmann, Nördlingen
|    Ausgabe vom 19. August 2016

Putin empfängt den türkischen „Möchtegern-Pascha“ Erdogan in „St. Petersburg“, dem ehemaligen Leningrad. Nur weil Erdogan „ein bisschen mit dem Feuer spielt“ und Putin ein Interesse daran hat, die zunehmende „Einkesselung“ Russlands durch gewissenlose Kriegstreiber in den USA und in der NATO zu durchbrechen. Um es klar zu sagen: Der ehemalige Kommunist Putin ist schon länger zum „knallharten Nationalisten“ geworden. Das schmälert nicht meine auch auf Kenntnis der Geschichte beruhende Solidarität mit den Menschen in der früheren Sowjetunion.

Erdogan führt seit langem einen „Bürgerkrieg im eigenen Land“. Ließ schon vor dem von ihm selbst inszenierten „Operetten-Putsch“ demokratisch gewählte Parlamentsabgeordnete verhaften, verfolgt seit Jahren gnadenlos kurdische Menschen, lässt durch eine willfährige Justiz kritische Zeitungen verbieten und deren Journalisten verhaften. Der russische Präsident Putin empfängt ihn trotzdem ganz aktuell und macht Geschäfte mit ihm. Das sollte wenigstens Kommunisten nachdenklich machen – vielleicht auch Mitglieder der Parteien „Die Linke“ und „Die Grünen“.


  Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (redaktion@unsere-zeit.de):

Leserbrief zu »Falscher Zeitpunkt – falsche Freunde«, UZ vom 19. August 2016





Wir bitten darum, uns kurze Leserzuschriften zuzusenden. Sie sollten unter der Länge von 1800 Zeichen bleiben. Die Redaktion behält sich außerdem vor, Leserbriefe zu kürzen und kann nicht versprechen, dass jeder Leserbrief beantwortet oder veröffentlicht wird. Anonyme Leserzuschriften werden in der Regel nicht veröffentlicht.