Auf Achse für Frieden

Friedens-Fahrradtour NRW von Münster nach Köln
|    Ausgabe vom 29. Juli 2016


Vom 30. Juli bis zum 6. August findet in NRW die Friedens-Fahrradtour 2016 statt. „Für ein ziviles Europa, frei von Atomwaffen und AKWs! Für Friedensschutz durch Klimaschutz!“ ist das Motto der diesjährigen Friedensfahrradtour der DFG-VK NRW.
Start wird in Münster sein, der Stadt des „Westfälischen Friedens“ aber auch eine Stadt des Militärs. Die Urananreicherungsanlage in Gronau, die NATO-Kommandozentrale in Kalkar, der niederländische Atomwaffenstützpunkt Volkel, der Braunkohletagebau im Hambacher Forst und weitere Orte liegen auf der Strecke. Zum Jahrestag des Atombombenabwurfs auf Hiroshima am 6. August ist die Ankunft in Köln geplant. Dort findet gemeinsam mit der Kölner Friedensbewegung eine große Aktion zur Erinnerung an Hiroshima und zum Protest gegen die aktuelle Atombombenrüstung statt.

Für die Fahrt sind folgende Etappen geplant:
30 Juli: Münster (NATO-Eingreiftruppe) – Gronau (Urananreicherungsanlage)
31. Juli: Gronau – Ahaus (Atommülllager) – Borken
1. August: Borken – Kalkar (NATO-Kommandozentrale) – Kleve
2. August: Kleve – Volkel NL (Atomwaffenstützpunkt)
3. August: Volkel NL – Kevelaer
4. August: Kevelaer – Mönchengladbach (Klimaschutzveranstaltung mit Andreas Zumach)
5. August: Mönchengladbach – Geilenkirchen (AWACS-Stützpunkt) – Jülich
6. August: Jülich – Hambacher Forst – Köln (Hiroshima –Gedenktag

Weitere Informationen im Internet: www.nrw.dfg-vk.de/themen/Fahrradtour.html


  Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (redaktion@unsere-zeit.de):

Leserbrief zu »Auf Achse für Frieden«, UZ vom 29. Juli 2016





Wir bitten darum, uns kurze Leserzuschriften zuzusenden. Sie sollten unter der Länge von 1800 Zeichen bleiben. Die Redaktion behält sich außerdem vor, Leserbriefe zu kürzen und kann nicht versprechen, dass jeder Leserbrief beantwortet oder veröffentlicht wird. Anonyme Leserzuschriften werden in der Regel nicht veröffentlicht.