Trauerfeier für Robert Steigerwald

Von om
|    Ausgabe vom 22. Juli 2016
Patrik Köbele, Vorsitzender der DKP, würdigt Robert Steigerwald (Foto: Tom Brenner)
Patrik Köbele, Vorsitzender der DKP, würdigt Robert Steigerwald (Foto: Tom Brenner)

Rund 200 Angehörige, Freundinnen und Freunde, Genossinnen und Genossen nahmen am 15. Juli in der Eschborner Stadthalle Abschied von dem kommunistischen Philosophen Robert Steigerwald. Der DKP-Vorsitzende Patrik Köbele sprach von dem, was seine Partei Robert Steigerwald zu verdanken hat – „Ich verneige mich im Namen der Generationen, die in der FDJ, der KPD, der SED, der SDAJ und der DKP mit Dir kämpfen, von Dir lernen durften.“
Nina Hager, die im Namen der Marx-Engels-Stiftung und der Herausgeber der „Marxistischen Blätter“ sprach, würdigte den Wissenschaftler Robert Steigerwald. Max Matthes, SDAJ, erzählte davon, wie Steigerwalds Haltung junge Revolutionäre geprägt hat. „Wer heute in Schule oder Uni Steigerwald zitieren will, muss aufpassen. Der ‚dogmatische Kommunist‘ ist da nicht gern gesehen – und wenn, dann nur, wenn man ihm angeblich demokratische, neutrale Positionen entgegenstellt. Unparteiisch, neutral, das wollte Robert nicht sein – und wir wollen es nicht. ‚Es geht ums Handeln bei der Philosophie, nicht um bloße Gedankenspielerei‘ sagte Robert (…). Wir wollen parteiisch sein – aber Robert Steigerwald wird uns fehlen, um uns in dieser Welt zurechtzufinden. Uns bleiben seine Bücher, seine Kämpfe und unsere Erinnerungen. Wir werden alles tun, um in seinem Sinne weiterzukämpfen!“


  Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (redaktion@unsere-zeit.de):

Leserbrief zu »Trauerfeier für Robert Steigerwald«, UZ vom 22. Juli 2016





Wir bitten darum, uns kurze Leserzuschriften zuzusenden. Sie sollten unter der Länge von 1800 Zeichen bleiben. Die Redaktion behält sich außerdem vor, Leserbriefe zu kürzen und kann nicht versprechen, dass jeder Leserbrief beantwortet oder veröffentlicht wird. Anonyme Leserzuschriften werden in der Regel nicht veröffentlicht.