Pressefestsplitter

|    Ausgabe vom 8. Juli 2016

DKP – Partei der Kleingärtner
Wahlkampf beim UZ-Pressefest
Es sind wenige, die den Weg in das Niedersachsen-Zelt gefunden haben, als Frank und Andreas von der DKP in Hannover ihren Wahlkampf vorstellen. Am 11. September sind Kommunalwahlen in Niedersachsen und in Hannover tritt die DKP an. Damit sie kandidieren dürfen, mussten sie 700 Unterschriften vorlegen, wenn sie etwas mehr als das Doppelte an Stimmen bekommen, sitzt Spitzenkandidat Matthias Wietzer im Rat.
Gut vorbereitet und abwechselnd vortragend gehen sie die Gründe für die Kandidatur durch, berichten von kleinen Erfolgen und großen Themen. Der Kampf um den Bau von Sozialwohnungen in öffentlicher Hand und mit Preisbindung steht in jeder kommunalpolitisch aktiven DKP-Gruppe auf der Tagesordnung. In Hannover sollen Kleingärten weichen, damit Immobilien gebaut werden können. Die DKP will Kasernen platt machen statt Kleingartenkolonien zu jäten. Sie will den Widerstand der Kleingärtner in den Rat tragen.
lmö

Das Formular
Dein Mitgliedsbeitrag, unser Wiedersehen
„Damit haben wir nicht gerechnet“, schmunzelt ein Genosse hinterm DKP-Stand am Lenin-Platz. Wir haben nach Eintrittsformularen für die DKP gefragt, er hat keine zur Hand. Irgendwo auf dem Festplatz gibt es sie, hier und jetzt nicht.
Wir werden an die Hand genommen und zu einem anderen Genossen geführt. Der verweist auf einen weiteren, der uns zurück zum DKP-Stand am Lenin-Platz führt. „Kommt in einer halben Stunde wieder, dann haben wir welche.“ Eine halbe Stunde später halten wir das Formular in der Hand, das gleich darauf ausgefüllt werden wird.
Ein fehlendes Formular hält keine Kommunistin davon ab, in die kommunistische Partei einzutreten. Das Formular ist der Aufnahmeantrag, über den die Gruppe vor Ort entscheidet. Aber das Pressefest ist nicht nur ein Ort, auf dem neue Genossinnen und Genossen sich entschließen, der DKP beizutreten, es ist auch ein Wiedersehen mit Mitgliedern, die nicht an ihre Parteigruppen angebunden sind und deren Beiträge nicht kassiert werden. Darum ging es in diesem Fall. Das Formular sollte dazu dienen, die aktuelle Adresse und Kontodaten zu erfassen, um eine Kassierung zu ermöglichen.
Das DKP-Mitglied, das auf unserem Fest so freundlich an die Hand genommen wurde, wird nun wieder Beiträge bezahlen. Dieses Geld ermöglicht zum Beispiel, dass wir uns auf dem nächsten Pressefest wiedersehen werden.
lmö

Die Teufelswiese
„Habt keine Angst vor der Wiese, sie tut euch nichts“ schallt es aus den Lautsprechern neben der Hauptbühne. Die Wiese ist nass, sumpfig nass. Sie stinkt. Wer es vermeiden kann, betritt sie nicht, auf den Spanplatten, die dort liegen, läuft er über die Wasserwiese.
Die das Konzert hören, verteilen sich entlang der Platten und auf den wenigen trockenen Stellen der Teufelswiese. Nur wenige riskieren nasse Füße oder tragen Gummistiefel. Weil das von der Bühne aus nicht besonders geschlossen aussieht, muss Grup Yorum ran. Als die türkische Gruppe anfängt zu spielen, ist die Wiese nicht mehr wichtig, und auch die schlammigen Flecken sind mit Zuhörern besetzt.
lmö


  Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (redaktion@unsere-zeit.de):

Leserbrief zu »Pressefestsplitter«, UZ vom 8. Juli 2016





Wir bitten darum, uns kurze Leserzuschriften zuzusenden. Sie sollten unter der Länge von 1800 Zeichen bleiben. Die Redaktion behält sich außerdem vor, Leserbriefe zu kürzen und kann nicht versprechen, dass jeder Leserbrief beantwortet oder veröffentlicht wird. Anonyme Leserzuschriften werden in der Regel nicht veröffentlicht.