Interview

Alles im Plan

Werner Sarbok im Gespräch mit Wera Richter und Uli Abczynski
|    Ausgabe vom 1. Juli 2016

Gute Stimmung beim Aufbau des Pressefestes

Gute Stimmung beim Aufbau des Pressefestes

( Wear Richter)

Am Montag begann der Aufbau des 19. UZ-Pressefestes im Dortmunder Revierpark Wischlingen. Am Dienstag früh sprach die UZ kurz mit Wera Richter, Leiterin der Pressefest-Kommission und Uli Abczynski, dem technischen Leiter des Pressefestes, über den Stand des Aufbaus.

UZ: Wie hoch steht das Wasser auf dem Gelände?

Wera Richter: Auf dem Hauptplatz ziemlich hoch: knöcheltief.

UZ: Hat das Konsequenzen für die Platzaufteilung?

Uli Abczynski: Wir wissen noch nicht, ob wir die Hauptbühne und die Kogge dort aufstellen können, wo wir es geplant haben. Die Entscheidung werden wir erst heute im Laufe des Tages fällen.

UZ: Wie sieht es aus in der Aufbautruppe?

Uli Abczynski: Wir sind in voller Sollstärke und die Stimmung ist gut. Alles super, kein Streit, es ist eine ausgesprochen solidarische Zusammenarbeit trotz der widrigen Wetterbedingungen. Das liegt vielleicht auch daran, dass die Helferversorgung einfach super ist.

UZ: Was läuft aktuell auf dem Platz?

Wera Richter: Die Großzelte stehen ja seit gestern. Wir sind gerade dabei, die Lichterketten aufzuhängen. Ständig wird Material angeliefert, das für die unterschiedlichsten Bereiche benötigt wird. An allen Ecken und Enden des Revierparks herrscht zielgerichtetes Treiben. Wir liegen gut in unserem Zeitplan. Und richtig klasse: Eine Agitationsgruppe ist in der Stadt unterwegs, da wird für die Werbung in Dortmund noch einmal eine gute Schippe draufgelegt.

UZ: Kann der Fußball-Fan denn auch auf seine Kosten kommen?

Uli Abczynski: Wir sind auf die Fußball-EM eingestellt: Im Filmzelt in der Nähe des Cafè K können die Begegnungen angeguckt werden, auf die Begegnung Italien/Deutschland am Samstag muss also der Pressefestbesucher nicht verzichten!


  Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (redaktion@unsere-zeit.de):

Leserbrief zu »Alles im Plan«, UZ vom 1. Juli 2016





Wir bitten darum, uns kurze Leserzuschriften zuzusenden. Sie sollten unter der Länge von 1800 Zeichen bleiben. Die Redaktion behält sich außerdem vor, Leserbriefe zu kürzen und kann nicht versprechen, dass jeder Leserbrief beantwortet oder veröffentlicht wird. Anonyme Leserzuschriften werden in der Regel nicht veröffentlicht.