Kunstmarkt auf dem UZ-Pressefest

|    Ausgabe vom 22. April 2016

Nicht auszudenken wäre ein UZ-Pressefest ohne Kunstmarkt. Also wird sich wieder an gleicher Stelle in der Eislaufhalle im Rund um den Büchermarkt ein Markt für linke Kunst finden lassen. Malerei, Grafik, Fotografie, Plastik, Karikatur, in einer bodenständigen Präsentation kann man eine große Auswahl von aktuellen Werken erleben und kaufen und/oder mit den Künstlern ins Gespräch kommen. Neben weiteren Ausstellungen wird In diesem Jahr eine Sonderausstellung zu den Berufsverboten und der politischen Verfolgung in der BRD zu sehen sein.
Am Samstag nachmittag gibt es eine Versteigerung, bei der 50 Prozent des Erlöses der internationalen Solidarität zu Gute kommen. Ein kleiner aber wichtiger Programmpunkt wird eine Gesprächsrunde mit Künstlerinnen und Künstlern zum Selbstverständnis linker Kunst sein.

An dieser Stelle ein Aufruf an alle KünstlerInnen, die sich unserer Partei verbunden fühlen:
Meldet euch an, stellt aus, zeigt eure Arbeiten auf dem größten Fest der Linken in diesem Land. Solltet ihr Fragen zum Kunstmarkt haben, meldet euch. Kontakt über Toni Köhler-Terz (Tel.: 036702/351016, terzart@gmx.de) oder Joachim Geserick (rerick@gmx.de).


  Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (redaktion@unsere-zeit.de):

Leserbrief zu »Kunstmarkt auf dem UZ-Pressefest«, UZ vom 22. April 2016





Wir bitten darum, uns kurze Leserzuschriften zuzusenden. Sie sollten unter der Länge von 1800 Zeichen bleiben. Die Redaktion behält sich außerdem vor, Leserbriefe zu kürzen und kann nicht versprechen, dass jeder Leserbrief beantwortet oder veröffentlicht wird. Anonyme Leserzuschriften werden in der Regel nicht veröffentlicht.