Dokumentiert

Solidarität mit den Beschäftigten im Öffentlichen Dienst

An den Personalrat des LVR-Klinikum Düsseldorf
Von Deutsche Kommunistische Partei Kreis Düsseldorf
|    Ausgabe vom 15. April 2016

Liebe Kolleginnen und Kollegen,
der Öffentliche Dienst braucht eine deutliche Gehaltserhöhung! Die DKP Düsseldorf solidarisiert sich deshalb mit den berechtigten Forderungen. Sechs Prozent sind die richtige Antwort auf immer mehr Arbeitsverdichtung.
Die Ablehnung der Forderungen durch die „Arbeitgeberseite“ ist scheinheilig. Die öffentlichen Kassen haben ihren Überschuss dank sprudelnder Kassen im vergangenen Jahr mehr als verdreifacht. Das Statistische Bundesamt ermittelte: Bund, Länder, Kommunen und Sozialversicherung haben 29,5 Milliarden Euro mehr eingenommen als ausgegeben. Die „Panama Papers“ werden offenbaren, dass die Reichen dieser Republik noch mehr Geld versteckt haben. Frau von der Leyen hat bereits 130 Milliarden für die kommenden 15 Jahre eingefordert. Geld ist also da. Es muss nur richtig verteilt werden.
Mit diesem Geld können gute öffentliche Dienstleistungen honoriert werden. Mehr Lohn und Gehalt gehen aber meistens nur mit Streik. Ihr seid bereit!
Die Solidarität der DKP Düsseldorf gilt daher den kämpfenden Beschäftigten!


  Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (redaktion@unsere-zeit.de):

Leserbrief zu »Solidarität mit den Beschäftigten im Öffentlichen Dienst«, UZ vom 15. April 2016





Wir bitten darum, uns kurze Leserzuschriften zuzusenden. Sie sollten unter der Länge von 1800 Zeichen bleiben. Die Redaktion behält sich außerdem vor, Leserbriefe zu kürzen und kann nicht versprechen, dass jeder Leserbrief beantwortet oder veröffentlicht wird. Anonyme Leserzuschriften werden in der Regel nicht veröffentlicht.