Die roten Anker lichten!

Jahresauftakt der DKP in Hamburg
Von Norbert Noreik
|    Ausgabe vom 22. Januar 2016
Jahresauftaktveranstaltung der DKP Hamburg (Foto: DKP Hamburg)
Jahresauftaktveranstaltung der DKP Hamburg (Foto: DKP Hamburg)

Vor vollem Saal des Magda-Thürey-Zentrums fand am vergangenen Wochenende der Jahresauftakt der DKP Hamburg statt. Der Bezirksvorsitzende Michael Götze ging einleitend noch einmal auf die LLL-Demonstration in Berlin ein, deren Inhalte mit der Hamburger Veranstaltung übereinstimmten, nämlich „Kampf dem Imperialistischen Krieg“.

Unsere Willkommenskultur heißt zusammen kämpfen. Auch hier sprach sich Michael Götze gegen das Ausspielen der Armen und sozial Schwachen gegen die Flüchtlinge aus. Angesprochen wurde auch die Rechtsentwicklung, die 2015 einen traurigen Rekord mit 1 600 rechten Straftaten aufwies. Hier bewahrheitet sich die Feststellung von Esther Bejarano auf der Rosa-Luxemburg-Konferenz der „jungen Welt“: „Wehret den Anfängen ist längst überholt, wir sind mitten drin.“ Für die DKP in Hamburg ist die Mitorganisation des Befreiungsfestes zum 8. Mai eine der wichtigen Aufgaben in 2016. Als weiteren Schwerpunkt verwies der Bezirksvorsitzende auf den Kampf gegen Krieg und Rüstungsexporte. Und natürlich auch auf die Vorbereitung der Hamburger Genossinnen und Genossen auf das UZ-Pressefest. Dieses Land braucht Widerstand, und die Aufgaben, vor denen die Hamburger Partei steht, wurden in dieser Auftaktrede klar umrissen.

In dem anschließenden Kulturprogramm „1916–2016 von der Gruppe Internationale bis heute – Stoppt den imperialistischen Krieg“ wurden 100 Jahre Arbeiterbewegung in Texten von Liebknecht, Brecht, Fried, der Gewerkschaft und Tucholsky rezitiert. Musikalisch ergänzt haben Schenzer & Wilke und Achim Bigus mit Liedern der deutschen und internationalen Arbeiterbewegung und der Ostermärsche. Ein Vier-Stunden-Programm, das den Anwesenden, darunter auch Gäste der VVN/BdA und der Türkischen KP, sehr gut gefallen hat, der Applaus war riesig. 2016 hat begonnen, jetzt werden in Hamburg die roten Anker gelichtet.


  Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (redaktion@unsere-zeit.de):

Leserbrief zu »Die roten Anker lichten!«, UZ vom 22. Januar 2016





Wir bitten darum, uns kurze Leserzuschriften zuzusenden. Sie sollten unter der Länge von 1800 Zeichen bleiben. Die Redaktion behält sich außerdem vor, Leserbriefe zu kürzen und kann nicht versprechen, dass jeder Leserbrief beantwortet oder veröffentlicht wird. Anonyme Leserzuschriften werden in der Regel nicht veröffentlicht.