Der rote Kanal

|    Ausgabe vom 8. Januar 2016

Die Kirche und das Geld, D 2016
Im Finanzbericht des Bistums Köln – einem der reichsten Bistümer der Welt – stecken hinter einem Milliardenvermögen großangelegte Immobilien- und Fondsgeschäfte. Alte Verträge zwischen Kirche und Staat führen in anderen Kommunen zu stetigen Einnahmequellen. In Frankreich dagegen sind Kirche und Staat strikt voneinander getrennt. Ein Landpfarrer im Raum Lyon verdient gerade einmal 960 Euro. Kirchengebäude müssen verkauft, Kirchen abgerissen werden, weil ihr Unterhalt nicht mehr finanziert werden kann. Autor Michael Wech geht in seinem Film den weit verzweigten Kirchenfinanzen nach und zeigt, welche Auswirkungen die unterschiedlichen Kirchenfinanzsysteme in Deutschland und Frankreich haben.
Di., 12. 1., 20.15–21.30 Uhr, arte

Ebola – Das Virus überleben
Die Dokumentation zeigt vier Liberianer in ihrem Kampf gegen Ebola. Anhand der Geschichten einer Krankenschwester, eines Ebola-Patienten, eines Überlebenden, der die Krankheit in sein Dorf brachte, und eines Pfarrers bekommt der Zuschauer einen intimen Einblick in die Situation vor Ort. Für die Überlebenden ist es ein schwieriger Weg zurück in die Normalität – Schuldzuweisungen, Ausgrenzungen und materielle Not sind die „zweite Welle“ des Ausbruchs.
Di., 12. 1., 22.35–23.30 Uhr, arte


  Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (redaktion@unsere-zeit.de):

Leserbrief zu »Der rote Kanal«, UZ vom 8. Januar 2016





Wir bitten darum, uns kurze Leserzuschriften zuzusenden. Sie sollten unter der Länge von 1800 Zeichen bleiben. Die Redaktion behält sich außerdem vor, Leserbriefe zu kürzen und kann nicht versprechen, dass jeder Leserbrief beantwortet oder veröffentlicht wird. Anonyme Leserzuschriften werden in der Regel nicht veröffentlicht.