Satirischer Monatsrückblick Dezember 2016

Von Jane Zahn
|    Ausgabe vom 8. Januar 2016

Weihnachten, das Fest des Friedens! Immerhin, Israel hat diesmal nicht mit einer Bombardierung von Gaza die Feiertage illuminiert. Dafür wurden die deutschen Tornados für Flugeinsätze über Syrien bereit gemacht. Und – ganz heimlich, still und leise – AWACS-Einsätze der Bundeswehr in der Türkei auf den Weg gebracht. Ganz zu schweigen von den täglichen Schießübungen der ukrainischen Armee auf die Pro-Russen, diesen neuen Volksstamm, der noch viel schlimmer ist als die Russen. Denn die können ja nichts dafür, dass sie Untermenschen sind. Die Pro-Russen sind aber auch noch dafür, Russen zu sein, das ist ganz schlimm!

Am Münchner Bahnhof ist nichts passiert, dank oder trotz Polizeieinsatz, das wird man nie herauskriegen. Aber kein Weihnachtsmarkt wurde zum Ziel von Attentätern! Deutschland ist offenbar noch nicht attentatswürdig. Das muss sich ändern! Deshalb führen „wir“ ja jetzt auch Krieg in Syrien. Damit endlich in Deutschland ein großes Attentat kommt, damit endlich die brennenden Flüchtlingsheime aus den Nachrichten kommen, und damit die Zustimmung der Bevölkerung zu Vorratsdatenspeicherung, Grundrechts-Abbau und Bundeswehreinsätzen endlich größer wird. So wie in Frankreich. Frauke Petry rüstet sich auch schon, die deutsche Marine Le Pen zu werden. Aber solange Herr Seehofer Frau Merkel vor sich her treibt, brauchen wir hier keine offenen Rassisten, und Patrioten gegen die Islamisierung des Abendlands sind mehr oder weniger Folklore in Dresden. Die CDU macht das schon mit dem Abbau von Grundrechten, der Abschaffung des Asylrechts und dem Wachstum von Armut, unter tatkräftiger Mithilfe der SPD.

Gabs noch was Gutes? Ja, in Paris wurde ein Klima-Abkommen verabschiedet. Das allein ist ja schon Grund zur Freude, denn die beiden letzten Klimagipfel hatten nicht mal das geschafft. Wenn auch in Ellmau beim G7-Gipfel verkündet worden war, dass diese sieben Gangster-Nationen in 100 Jahren aus der Kohle aussteigen wollen. Glaubwürdige Märchen gehen anders! Die Ziele von Paris sind schön und hehr, aber nicht mehr als Absichten. Umgesetzt werden müssen sie erst noch, und zwar in den einzelnen Ländern. China, das in Peking seit Wochen unter einer Smog-Glocke leidet, wird sicher Wege finden, sich selbst von den Folgen der Produktion von CO2 zu befreien. Ob die Malediven vor dem Abtauchen bewahrt werden, steht auf einem anderen Blatt.

Die Zinsen kommen aus ihrem tiefen, tiefen Tal heraus, die FED hat die lang schon angekündigte Leitzinserhöhung jetzt doch noch geschafft. Ob sie damit die neue Krise hinauszögern kann?

Deutschland gewöhnt sich an die Flüchtlinge und feiert mit ihnen Weihnachten, ja sogar Silvester. In vielen Kommunen gab es Versuche, die Knallerei von Flüchtlingsheimen fern zu halten, aus Rücksicht auf die traumatisierten Kinder. Aber was so ein richtiger Deutscher ist, der lässt sich die Ballerei zu Silvester nicht verbieten. Schließlich geht es darum, böse Geister auszutreiben, und davon haben wir mehr als genug.

Also dann: Ein Gutes Neues Jahr 2016!


  Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (redaktion@unsere-zeit.de):

Leserbrief zu »Satirischer Monatsrückblick Dezember 2016«, UZ vom 8. Januar 2016





Wir bitten darum, uns kurze Leserzuschriften zuzusenden. Sie sollten unter der Länge von 1800 Zeichen bleiben. Die Redaktion behält sich außerdem vor, Leserbriefe zu kürzen und kann nicht versprechen, dass jeder Leserbrief beantwortet oder veröffentlicht wird. Anonyme Leserzuschriften werden in der Regel nicht veröffentlicht.