Nein zum Krieg

|    Ausgabe vom 11. Dezember 2015

Button zur zur Unterstützung der L.-L.-Demo 2116(1,- Euro, zu bestellen unter info@unsere-zeit.de oder 0201/177889-23)

Button zur zur Unterstützung der L.-L.-Demo 2116(1,- Euro, zu bestellen unter info@unsere-zeit.de oder 0201/177889-23)


Auf nach Berlin
zu Rosa und Karl

Wir rufen zur Teilnahme an der Luxemburg-Liebknecht-Demonstration am Sonntag, den 10. Januar in Berlin auf. Diese Demonstration ist die größte Anti-Kriegsmanifestation des Landes. Sie beginnt um 10.00 Uhr am Frankfurter Tor, weitere Informationen: www.ll-demo.de


Rosa-Luxemburg-­Konferenz der jungen Welt
„Kein Gott, kein Kaiser, noch Tribun: Selber tun!“

Samstag, 9. Januar 2016
Einlass 10 Uhr
Urania, An der Urania 17
U Wittenbergplatz, Berlin

mit Vorträgen u. a. von Esther Bejarano, Sahra Wagenknecht, Lena Kreymann (SDAJ) und Alpidio Alonso Grau (KP Kuba)
www.rosa-luxemburg-konferenz.de


LLL-Treffen der DKP
Samstag, 9. Januar 2016
20.00–22.00 Uhr, Urania, 2. Etage Einlass 19 Uhr, Eintritt frei
An der Urania 17
U Wittenbergplatz, Berlin

Es sprechen:

  • Patrik Köbele, Vorsitzender der DKP
  • Dimos Koubouris, Mitglied des Exekutivkomitees der kämpferischen Gewerkschaftsfront Pame aus Griechenland

Es treten auf:

  • Weber-Herzog Theater: „Raus bist Du noch lange nicht“, Musiktheaterstück über eine Betriebsbesetzung
  • Ensemble Nikolai Bersarin: Lieder der internationalen Arbeiterbewegung

Café K
von DKP und SDAJ
im Rahmen der Rosa-Luxemburg-Konferenz

Samstag, 9. Januar 2016
10–22 Uhr, 2. Etage, Urania

  • Essen & Getränke
  • Platz zum Wiedersehen und Reden
  • Ausstellung der Gruppe Tendenzen „Ni dieu, ni maitre: Wir brauchen keine anderen Herrn, sondern keine!“
  • Live-Übertragung der Konferenz
  • 10.30 Uhr: Vernissage der Gruppe Tendenzen mit Mikscifona
  • 15.00 Uhr: Warum wird so einer Kommunist?, Gespräch mit Patrik Köbele, Vorsitzender der DKP

  Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (redaktion@unsere-zeit.de):

Leserbrief zu »Nein zum Krieg«, UZ vom 11. Dezember 2015





Wir bitten darum, uns kurze Leserzuschriften zuzusenden. Sie sollten unter der Länge von 1800 Zeichen bleiben. Die Redaktion behält sich außerdem vor, Leserbriefe zu kürzen und kann nicht versprechen, dass jeder Leserbrief beantwortet oder veröffentlicht wird. Anonyme Leserzuschriften werden in der Regel nicht veröffentlicht.